TS_WebBanner_Reifenpresse_600x100_Tuev_01

Wenn Zwei (fast) das Gleiche tun, muss nicht dasselbe herauskommen

,

Als Schwestermagazine desselben Verlages haben Motorrad und PS auch in der Vergangenheit beim Thema Motorradreifentests verständlicherweise genauso Synergien genutzt wie bei ihren aktuellen Produktvergleichen für die Saison 2017. Doch selbst obwohl hier wie da in Sachen Sportreifen die gleichen Kandidaten identischer Dimension montiert an derselben Maschine antreten, bedeutet das bekanntlich noch lange nicht, dass auch die jeweiligen Endergebnisse bzw. Sieger absolut deckungsgleich sein müssen. So hat PS unter den sechs angetretenen Probanden – Bridgestones „Battlax Hypersport S21“, Contis „Sport Attack 3“, Dunlops „SportSmart² Max“, Metzelers „Sportec M7 RR“, Michelins „Power RS“ und Pirellis „Diablo Rosso III“ – schließlich das Metzeler-Modell zum Testsieger gekürt, während bei den Kollegen von Motorrad der „Diablo Rosso III“ von dessen Schwestermarke Pirelli die Nase vorn hat. Wer sich jetzt fragt, wie das sein kann, der braucht zur Beantwortung nur einen Blick auf die einzelnen Veröffentlichungen bzw. die dortigen Details zu den jeweiligen Wertungsdisziplinen werfen.

So werden bei PS zwar auch die gemeinsam mit Motorrad ermittelten bzw. nach 4.000 zurückgelegten Kilometern gemessenen Verschleißwerte der Kandidaten erwähnt/präsentiert. Sie gehen dort jedoch anders als bei dem anderen Magazin nicht explizit in die Wertung mit ein, da bei Sportreifen – wie man schreibt – deren „Fahreigenschaften im Vordergrund stehen“ und nicht das Thema Laufleistung. Und weil Reifen für sportliche Maschinen nun einmal eher sportlich bewegt werden im Trockenen, wird diese Teildisziplin außerdem mit maximal 220 möglichen von insgesamt höchstens 320 erzielbaren Gesamtpunkten entsprechend stark gewichtet. Höher jedenfalls als die Nässeeigenschaften, für die PS die in der Endabrechnung potenziell noch fehlenden maximal 100 Punkte vergibt. Von daher verwundert nicht, dass nicht nur der Testsieger bei dem sich vorwiegend an Sportfahrer richtenden Magazin ein anderer ist, sondern dass zum Teil genauso noch die weitere Reihenfolge der Kandidaten gegenüber den Platzierungen bei dem für ein breiteres Publikum gedachten Schwesterblatt Motorrad variiert. christian.marx@reifenpresse.de

0 Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar

An Diskussionen teilnehmen
Hinterlassen Sie uns einen Kommentar!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.