General Motors setzt auf nachhaltige Kautschukproduktion

General Motors hat eine Initiative zur nachhaltigen Kautschukproduktion auf den Weg gebracht und hofft darauf, dass andere Fahrzeughersteller dem Beispiel folgen werden. Wie das US-Unternehmen in einer Mitteilung schreibt, wolle man die weltweite Zulieferkette für Reifen und Kautschuk verändern und dementsprechend künftig darauf achten, dass die Kautschukproduktion keine Abholzung befördert und dass Menschen- und Arbeitnehmerrechte geachtet werden. Reifen einzukaufen, für die Kautschuk auf nachhaltigem Wege gewonnen wird, habe Vorteile für die Produzenten, das Geschäft und die Umwelt, schreibt General Motors weiter und hofft darauf, die Reifenhersteller, die den Konzern mit den jährlich 49 Millionen verbauten Reifen beliefern, gehen den Weg ebenfalls mit. General Motors arbeite dabei bereits mit „Lieferanten wie Bridgestone, Continental, Goodyear und Michelin“ zusammen, um eine angemessen Transparenz der Zulieferkette zu schaffen. David Tulauskas, General-Motors-Direktor für Nachhaltigkeit, betonte gegenüber US-Medien, bei der Initiative gehe es „nicht nur darum, grün zu werden. Es geht auch darum, die Ergebnisse zu verbessern.“ ab

 

0 Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar

An Diskussionen teilnehmen
Hinterlassen Sie uns einen Kommentar!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.