Neuer Meister des europäischen Tunings: Mirko Tacchi aus Italien

Donnerstag, 4. Mai 2017 | 0 Kommentare
 
Verleihung Award: (von links) Gewinner Platz 1, Mirko Tacchi mit seinem Mini 'Custom Hot Rod', daneben Frank Tatas, Platz 2, gewonnen mit seiner Corvette C2 Split Window, Platz 3. Oliver Koerfgen, gewonnen mit seinem Alfa Romeo 75, rechts außen: Moderator Clemens Verly
Verleihung Award: (von links) Gewinner Platz 1, Mirko Tacchi mit seinem Mini 'Custom Hot Rod', daneben Frank Tatas, Platz 2, gewonnen mit seiner Corvette C2 Split Window, Platz 3. Oliver Koerfgen, gewonnen mit seinem Alfa Romeo 75, rechts außen: Moderator Clemens Verly

Die Champions League im Tuning ist entschieden: in einem knappen Finale holt der Italiener Mirko Tacchi mit seinem nach allen Spielarten des Show & Shine-Tuning neu gestalteten Mini Cooper im Look eines Hot Rods den ersten Platz. Die im klassischen Oldtimer-Style gehaltenen „Selbstmördertüren“ und die 20-Zoll großen Speichenräder, die weit aus der Karosserie herausreichen, kreieren einen Look wie bei Fahrzeugen aus den 1920er bis 1940er Jahren. Das Dach des Siegerautos wurde mit tiefgelegten Säulen sowie angepassten Scheiben gechopt.

Das perfekte Custom Car auf Basis eines US-amerikanischen Kultmodels sei die Chevrolet Corvette C2 Split Window von Frank Tatas, die auf Platz zwei gewählt wurde. Der Wagen sei ein technisches Meisterwerk und vereine German Engineering mit Präzisionsarbeit und jeder Menge Raffinesse, heißt es in einer Mitteilung. Dass Tuning weit mehr ist als nur Customlook und -style, beweise der Drittplatzierte des ETS, der Schweizer Oliver Koerfgen mit seinem Alfa Romeo 75. Der ehemalige Gruppe A Rennwagen sei mühevoll restauriert worden und habe die Jury durch seine gründliche Umsetzung überzeugt. cs

 

 

 

 

 

 

 

Schlagwörter: , ,

Kategorie: Tuning

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *