TS_WebBanner_600x100_Tuev_01

Zuwachs für Michelins „X-Multi“-Produktfamilie

,

Michelin hat die Produktpalette seiner „X Multi“ genannten Lkw-Reifenfamilie für den Nah- und Fernverkehr ausgebaut bzw. weiterentwickelt. Die neueste Generation soll Fuhrparkunternehmen eine nochmals höhere Kilometerleistung bieten bei gleichzeitig herausragendem Grip bis hin zur Verschleißgrenze selbst bei schwierigen Witterungsverhältnissen.

In Form des „X Multi F“ in der Dimension 385/55 R22.5 kommt dabei erstmals auch ein Lenkachsreifen zu der Produktfamilie hinzu. Im Vergleich zum für den reinen Fernverkehr ausgelegten „XFA2 Energy Antisplash“ aus gleichem Hause soll der Neue im gemischten Nah-/Fernverkehrseinsatz eine um bis 20 Prozent höhere Kilometerleistung bieten können. Ebenso wie der „X Multi F“ kommt Michelin zufolge auch der „X Multi T2“ für die Trailerachse als Nachfolger des „X Multi T“ dieser Tage in der Dimension 385/55 R22.5. Außerdem erweitert der Hersteller noch mit Blick auf den Antriebsachsreifen „X Multi D“ und den als Rundumbereifung gedachten „X Multi Z“ sein bisheriges Größenangebot jeweils um die Dimension 315/70 R22.5 auf den Markt. Die Reifen mit dem „F“-, „D“- und „Z“-Namenszusatz verfügen dabei sowohl über die M+S- als auch die Three-Peak-Mountain-Snow-Flake- bzw. 3PMSF-Kennzeichnung, womit sie bereits heute die im März vom deutschen Bundesrat beschlossenen künftigen gesetzlichen Anforderungen für Winterreifen in Deutschland erfüllen. Außerdem verfügen alle Neuerscheinungen über einen RFID-Chip zur elektronischen Reifenidentifizierung.

Der „X Multi F“ für die Lenkachse zeichnet sich Anbieteraussagen zufolge durch eine verbesserte Haltbarkeit aus und garantiere – wie es weiter heißt – Mobilität bei allen Witterungsbedingungen. „Hauptmerkmal sind die bis in die Tiefe des Profilgrundes reichenden Deltalamellen, die für eine lang anhaltende und ausgezeichnete Haftung unter winterlichen Verhältnissen auf nassem, glattem oder vereistem Untergrund sorgen. Die Lamellen sind in einem speziellen Winkel in Laufrichtung angeordnet und sorgen so für ein gleichmäßiges Abriebbild. Die um sechs Millimeter breitere Lauffläche trägt ebenfalls zur Reduzierung des Verschleißes bei“, verspricht Michelin. Eine neuartige Gummimischung sorge für eine hohe Haftung über die gesamte Lebensdauer, während ein niedriger Rollwiderstand einen reduzierten Kraftstoffverbrauch ermögliche und insofern die Wirtschaftlichkeit steigere. Der unter anderem am Standort Homburg im Saarland hergestellte Reifen in der Größe 385/55 R22.5 kann in Bezug auf das EU-Reifenlabel mit einer „B“-Einstufung hinsichtlich seiner Effizienz aufwarten und mit einem „C“ bei der Nasshaftung.

Für den „X Multi T2“ als Weiterentwicklung des „X Multi T“ wird gegenüber Letzterem eine um bis zu 20 Prozent höhere Kilometerleistung in Aussicht gestellt. Basis dafür seien zwei patentierte Michelin-Technologien. Die „Regenion“ genannte soll über unterschiedlich geformte Lamellen für eine möglichst geringe Verformung der Lauffläche und somit eine Reduzierung des Rollwiderstands sorgen. „Die Längslamellen öffnen sich zudem bei fortschreitendem Verschleiß und verleihen dem Reifen hohe Haftung über die gesamte Lebensdauer“, so Michelin unter Verweis darauf, dass bei der Herstellung der für die Produktion dieser „ausgeklügelten“, sich mit zunehmendem Abrieb selbst erneuernden Profile erforderlichen komplizierten Vulkanisationsformen ein 3D-Metalldruckverfahren zum Einsatz kommt. „Carbion“ als zweite der beiden erwähnten Technologien steht für eine besonders homogene Gummimischung in der Lauffläche, womit Michelin eine höhere Abriebfestigkeit und einen geringeren Rollwiderstand verbindet. Darüber hinaus erhöhten die Entwickler beim „X Multi T2“, der beim Reifenlabel ein „B“ für die Effizienz und ein „C“ für Nassbremsen vorweisen kann, die Reifenbreite um sechs Millimeter im Vergleich zum Vorgänger.

Die „Regenion“-Technologie soll sich auch in dem dieser Tage in der Dimension 315/70R 22.5 neu auf den Markt kommenden „X Multi D“ für die Antriebsachse wiederfinden. Damit liefert sie einen Beitrag zu dem gegenüber dem „X Multiway 3D XDE“ angegebenen Laufleistungsplus von bis zu 20 Prozent. „Des Weiteren kommt eine neue Karkassgeneration zum Einsatz. Ihre ‚Powercoil‘ genannten hochfesten, extrem dünnen Stahlkabel ermöglichen eine hohe Widerstandsfähigkeit gegen Verformungen und Verletzungen“, sagt der Anbieter, der gleichzeitig auch seinem in der Dimension 315/70 R22.5 neuen „X Multi Z“ noch ein bis zu 15-prozentiges Laufleistungsplus gegenüber dem „X Multiway 3D XZE“ selber Größe attestiert. Abgesehen von der „Regenion“-Technologie soll der für die Rundumbereifung gedachte „X Multi Z“ darüber hinaus nocht die sogenannte „Infinicoil“-Technik des Herstellers verfügen „Dabei handelt es sich um ein endlos gewickeltes Stahlseil im Gürtel des Reifens, das die Festigkeit erhöht und hohe Traglasten ermöglicht. Gleichzeitig wird die Bodenaufstandsfläche optimiert, der Rollwiderstand reduziert und die Laufleistung erhöht, so Michelin mit Verweis darauf, dass alles Nutzfahrzeugreifen der „X-Multi“-Familie nachgeschnitten und runderneuert werden können. cm

0 Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar

An Diskussionen teilnehmen
Hinterlassen Sie uns einen Kommentar!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.