Select AG gewinnt Knoll GmbH als Aktionär

Mit dem 1. Juli 2017 wird die Knoll GmbH gleichberechtigter Aktionär der Select AG. Damit steigt die Zahl der KFZ-Großhändler, die die Kooperation tragen, auf 15 Unternehmen. Wie bei den anderen Partnern wird die Select AG auch für die in Bayreuth beheimatete Knoll GmbH das Verhandlungsmandat für den Teileeinkauf übernehmen. Die Verantwortung für Bosch, Werkstattkonzepte, Werkstattausrüstung, Softwaresolution und Training bleibt in der direkten Zuständigkeit der Knoll GmbH.

Nach den Worten von Herrn Manfred Knoll als Vertreter der Gesellschafter ist die Bündelung von Ressourcen in der Select AG ein wichtiger Grund für das eigene Engagement innerhalb der Kooperation. „Durch die Zusammenlegung der Einkaufsvolumen mehrerer Unternehmen profitieren darüber hinaus alle Partner und deren Kunden“, betont Manfred Knoll. Mit Blick auf einen sich weiterhin konsolidierenden Markt im Bereich des Teilehandels werde durch den Schritt zudem die eigene Wettbewerbsfähigkeit verbessert. Die bisherige Entwicklung der Select AG zeige den Erfolg der Bündelung von Teilkompetenzen eindrucksvoll auf. Eingebettet ist der Einstieg bei der Select AG im Hause Knoll durch weitere strategische Maßnahmen, wie beispielsweise die Synchronisierung der SAP R/3 Systeme und das gemeinsame Datenmanagement. „Wir gehen den Schritt hin zur Select AG bewusst aus einer Position der Stärke heraus und werden unsere Bosch Kompetenz in die Gruppe einbringen“, betont Manfred Knoll.

Für Stephan Westbrock, Vorstand der Select AG, bestätigt sich durch die Entscheidung der Knoll GmbH erneut, dass die Kooperation klare Vorteile für die Aktionäre biete. „Wir freuen uns, dass wir mit der Knoll GmbH einen weiteren umsatzstarken und innovativen Partner als Aktionär gewinnen konnten, der seine Stärken gewinnbringend in die Kooperation einbringen wird.“ Durch diesen Schritt werde die Position der Select AG im Markt weiter gefestigt. Mit der Einbindung der Knoll GmbH vertritt die Select AG Unternehmen, die insgesamt einen Umsatz von 700 Millionen Euro repräsentieren. cs

0 Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar

An Diskussionen teilnehmen
Hinterlassen Sie uns einen Kommentar!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.