Giti Tire stellt neue Reifen in Ivalo vor

Der Wind fegt über die Fläche der Testworld Oy im finnischen Lapland in der Nähe von Ivalo. Dadurch wird der restliche Schnee quasi von den Eisflächen der Teststrecken gefegt. Aus Schneehandling wird Eishandling beim Event von Giti-Event „Into the Winter“. Der Reifenhersteller hatte Finnland eingeladen, um seine neuen Winterprodukte vorzustellen. Zu den Neuheiten gehören etwa die Pkw-Reifen WinterPro2 GT Radial, Savero WT, Icepro3, Icepro3 SUV.

Der WinterPro 2 ist der neue Winterreifen von GT Radial für Kompakt- und Mittelklassewagen. Er ist auch als SUV-Größe erhältlich. Fabio Pecci Boriani, Senior Produkt Marketing Manager auf der Präsentation: „Der Reifen hat ein laufrichtungsgebundenes Profil und sorgt durch das Profildesign für optimale Wasserableitung und Grip auf Schnee.“ Die hohe Anzahl der Lamellen sorge für beste Bremsleitungen auf verschneiten Straßen, die neue Gummimischung mit hohen Silica-Anteil sorge für gleichbleibende Eigenschaften auch bei Temperaturschwankungen. Ein Test von DEKRA-Testern habe ergeben, dass der WinterPro2 sich gegenüber seinem Vorgängermodell im Nasshandling verbessert habe. Gegenüber Konkurrenzprodukten, die in 2016 auf der Messe in Essen vorgestellt wurden, seien die Ergebnisse noch eindeutiger. Der WinterPro2 ist in 41 Dimensionen für Pkws und SUVs zu erhalten. Er reicht von der Felgengröße von 13 bis 17 Zoll. Die Breite der Reifen variiert von 155 bis 215 Millimeter. Die Geschwindigkeitsklassen betragen T, H und V.

Der Savero WT wurde speziell für SUV und 4×4 Fahrzeuge entwickelt. Es zeichne sich durch ein laufrichtunggebundenes Profildesign mit verbesserter Lamellenstruktur und einer Gummimischung mit Silica-Mischungstechnologie aus. Fabio Pecci Boriani: „Ein Rad für den Nischenmarkt wie den Landrover Explorer oder den Mitsubishi Pajero.“ Der Reifen ist in 14 Dimensionen von 15 bis 17 Zoll zu haben. Die Breiten würden von 215 bis 275 Millimeter variieren.

Auch der Transporter-Winterreifen MaxMiler WT2 konnte auf dem Testgelände in Ivalo gefahren werden. Er wurde bereits in 2016 eingeführt. Ab 2017 gebe es einen neuen Compound, der für eine verbesserte Laufleistung sorge. Zudem weise er ein symmetrisches Profildesign mit einer hohen Lamellenanzahl und drei umlaufenden Profilrillen auf. Die sollen beim Ableiten von Wasser, Schneematsch oder festgefahrenem Schnee helfen. „Der Reifen zeichnet sich durch kurze Bremswege auf nassen Straßen aus“, heißt es weiter. Insgesamt gibt es den Reifen jetzt in 24 Dimensionen. Die Geschwindigkeitsklassen reichten von Q über R zu T. In 2017 wurde die Größe 215/65R15c LT eingeführt.

Rebranding ist Ende 2017 abgeschlossen

Ebenfalls wurden neue Bus- und Lkw-Reifen vorgestellt. Giti Tire vertreibt diese jetzt auch unter seiner Flagschiff-Marke Giti. Ende 2017 will das Unternehmen das Rebranding abgeschlossen haben. Da ist sich Daria Sala della Cuna, Vertriebs- und Marketingdirektorin Lkw-Reifen, bei der Pressekonferenz am Vorabend des Fahrevents sicher. Wesentlicher Treiber für diese Initiative sei die wachsende OEM-Präsenz auf allen Kontinenten, betonte die Italienerin. Weltweit rüste der Reifenhersteller über 300 Lkw und Busse aus. Ein weiterer Treiber sei die rasant zunehmende Komplexität der gesetzlichen Anforderungen, wie 3PMSF, Labeling oder nationale Subventionsprogramme. China und Südostasien seien bisher umgewandelt worden, Europa „ist im Plan“.

Die strategische Markenumstellung umfasse drei Schlüsselelemente: Entwicklung von neuen Produktlinien, bereits bestehende Profile sollen in die Giti Marke überführt werden und Reifen aus anderen Märkten wie etwa Amerika sollen so zertifiziert werden, dass sie in Europa eingeführt und verkauft werden können. Daria Sala Della Cuna: „Der GT259 wird etwa in GSR259 Combi Road umbenannt oder der GAR821 in GAC821.“ Wichtig ist ihr zu betonen: „Wir wollen allerdings nicht das Segment ändern, sondern weiter das Qualitäts-Segment bedienen.“ Der Marketingansatz solle geändert werden und der Fokus solle mehr im Flottengeschäft liegen liegen. „Wir haben aktuell ein Flottenmanagement-Tool in Planung“, so die Marketing-Direktorin.

Winterreifen für den skandinavischen und russischen Markt

Der neue IcePro 3 ist ein bespikter Winterreifen für den russischen und skandinavischen Markt. Den Reifen gibt es in 21 Dimensionen von 14 bis 17 Zoll. Die Breite reiche von 175 bis 225 Millimeter. Die Geschwindigkeitsklasse T. Der IcePro 3 SUV sei ein bespikter SUV-Winterreifen, der für das Fahrverhalten unter extremsten Eis- und Schneebedingungen entwickelt worden sei. Ihn gibt es in acht Dimensionen in den Größen von 16 bis 18 Zoll. Die Breite der Reifen würde zwischen 215 und 265 Millimetern betragen. Die Geschwindigkeitsklasse ist T.

Giti in Zahlen

  • 5 Forschungs- und Entwicklungszentren in China, USA, Indonesien, Deutschland (Hannover) und ein Testcenter in Großbritanien
  • 7 Reifenfabriken – davon fünf in China, eine in Indonesieon und eine die 2017 in South Carolina in den USA in Betrieb gehen soll.
  • 10 Büros in Singapur, Indonesien, Malaysia, China, USA, Kanada, Großbritianien, Deutschland, Frankreich und Brasilien
  • 32.000 Arbeitnehmer weltweit
  • 65.000 Verkaufsstellen in mehr als 130 Ländern
  • 110.000.000 Reifen Produktionskapazität jährlich
  • 289.000 Reifen täglich und 200 Reifen pro Minute

 

 

0 Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar

An Diskussionen teilnehmen
Hinterlassen Sie uns einen Kommentar!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.