Langjährige Partnerschaft von Secura mit Berliner Busgesellschaft Hartmann

,

Schon seit vielen Jahren nutzt die Secura Reifenservice GmbH in Berlin das Heck von Bussen, um für seine Hauptstadtfiliale zu werben. Aber den zum Premio-Konzept der Goodyear Dunlop Handelssysteme (GDHS) gehörenden Reifenservicebetrieb und die Omnibusgesellschaft Hartmann in Berlin Mariendorf verbindet noch mehr: Beide Seiten pflegen schon lange eine Partnerschaft. Für Hans Behle, Geschäftsführer der Secura Reifenservice GmbH, ist sein Logo auf den Bussen eigenen Worten zufolge so etwas wie „ein Zeichen für unsere tiefe Verbundenheit, zunächst mit Wolfgang Hartmann und nun schon seit Jahren auch mit seiner Tochter Claudia“. Premio-Secura und „Der Südender“, als der das Unternehmen besser bekannt ist, arbeiten demnach als gute Nachbarn in Berlin Mariendorf seit mehr als 30 Jahre zusammen. Das Ganze wird dabei beschrieben als Mischung aus gegenseitigem Vertrauen, kurzen Wegen und verlässlichem Service. „Auch wenn wir mal kurzfristig Hilfe brauchen, sind Niederlassungsleiter Ilja Ballin und sein Team immer schnell für uns da“, erklärt Claudia Hartmann. Das gehe so weit, dass sie längst einen persönlichen Nach-Hause-Fahrservice genießt, wenn sie ein Fahrzeug abgibt.

Und um lange Wartezeiten zu vermeiden, habe sich Premio-Secura besonders auf den Omnibusbetrieb eingestellt und beispielsweise immer einen Satz passende Reifen für ihn auf Lager. Darüber hinaus würden die Mechaniker die Fahrzeuge schon lange kennen, sodass bei kleineren Problemen der Fehler oftmals schnell gefunden werde. „Premio-Secura zeigt hier die gelebte Partnerschaft mit seinen Kunden, die wir unseren Premio-Betrieben immer ans Herz legen. Nur so kann langfristige Kundenbindung entstehen und der Betrieb zeigen, dass er der professionelle Servicebetrieb für Pkw-, Lkw- und Busfahrer ist“, lobt André Vennemann, der seitens der GDHS für die auch im Lkw- und Busreifengeschäft aktiven Premio-Betriebe verantwortlich zeichnet, die gelebte Partnerschaft der beiden Nachbarbetriebe aus Berlin Mariendorf. Für Claudia Hartmann ist die Zusammenarbeit denn auch so etwas wie eine Art von Nachbarschaftshilfe. Ihre Busse sind für die Berliner Verkehrsbetriebe (BVG) im Linienverkehr zwar quer durch Berlin im Einsatz mit einem Schwerpunkt auf den Süden der Stadt – aber immer wenn sie abends zurück ins Depot fahren, kommen sie an der Secura-Filiale nur wenige hundert Meter von zu Hause entfernt vorbei. cm

0 Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar

An Diskussionen teilnehmen
Hinterlassen Sie uns einen Kommentar!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.