Hankook eröffnet eigenes Testgelände in Finnland

Drei Tage lud der Reifenhersteller Hankook nach Finnland ein, um seine eigene Testanlage für Winterreifen in Europa zu eröffnen. Die steht in Ivalo und damit rund 300 Kilometer nördlich vom Polarkreis und heißt „Technotrac“. Rund 100 Journalisten aus Europa waren angereist, um bei der etwa dreiminütigen offiziellen Eröffnungszeremonie bei herrlichstem Winterwetter dabei zu sein.

Mit der Eröffnung des Testgeländes werden die Winterreifen für den europäischen Markt ab sofort nicht nur in Europa entwickelt und produziert, sondern auch unter europäischen Winterbedingungen erprobt. Ho-Youl Pae, Hankooks Europachef: „Europa ist einer der wichtigsten und größten Märkte für Hankook weltweit. Wir haben deshalb lange auf eine regionale Produktentwicklung hingearbeitet.“ Weiter sagt er: „Wir sind stolz darauf, dass nach den Sommerprofilen jetzt auch, die in Europa hergestellten, Winterprofile hier unter Top-Bedingungen getestet werden können, um sie bestmöglich auf die vorherrschenden Straßen- und Klimaverhältnisse, als auch Marktanforderungen abstimmen zu können. Mit unserem eigenen europäischen Wintertestgelände können wir darüber hinaus unsere Stellung als Premium-Reifenhersteller in Europa weiter festigen.“

Das Gelände des "Technotrac Ivalo" von Hankook

Das Gelände des “Technotrac Ivalo” von Hankook

Wie viel Hankook in das neue Testzentrum investiert hat, wird natürlich nicht gesagt. Dietmar Olbrich, Vice President Sales & Marketing DACH bei Hankook Reifen Deutschland: „Wir investieren aber fünf Prozent unseres jährlichen Umsatzes in Forschung und Entwicklung. Das müssen wir machen, um im oberen Segment mitspielen zu können.“ Die neue Testanlage umfasst neben drei sogenannten Flat-Tracks, auf denen Bremsen, Traktion und Seitenführung auf Schnee beziehungsweise Eis getestet werden können, zwei, insbesondere auf die Bedürfnisse der in Deutschland beheimateten Premium-Fahrzeughersteller abgestimmte, Schneehandling-Strecken. „Zusätzlich verfügt das Gelände über eine hervorragende Infrastruktur und ist neben Büros und Konferenzräumen auch mit modernster Werkstatteinrichtung sowie einem großzügigen Kaltlager ausgestattet“, heißt es aus dem Unternehmen.

Die Entscheidung für den Standort Ivalo, um dort das nördlichste Wintertestgelände der Welt zu errichten, fiel neben weiteren Faktoren, aufgrund der stabilen und lang anhaltenden Winterbedingungen. Getestet werde von Mitte November bis Ende März/Anfang April. Derzeit würde Hankook mit drei Mechanikern, die von Testworld ausgeliehen werden, arbeiten. Zusätzlich seien zwei bis drei Subjektiv-Testfahrer und zwei bis drei Objektivtesterfahrer vor Ort, um dann die Ergebnisse an die Forschungs- und Entwicklungsabteilung weiterzugeben. „Was wir hier abliefern, muss exakt sein. Denn auf Basis dieser Daten arbeiten unsere Entwickler weiter“, so Klaus Krause, Leiter des europäischen Hankook-Entwicklungszentrums in Hannover und damit auch Chef vom Technotrak. In den nächsten drei bis vier Jahren hat der Diplom Ingenieur schon weitere Bauten ins Auge gefaßt: „Wir werden die Bremsstrecken erweitern. Geplant ist auch eine Erweiterung von 400 Quadratmeter Lagerfläche für Reifen.“ Besonders gut sei es, „dass die Reifen jetzt direkt aus Ungarn hier angeliefert werden und auch aufbewahrt werden können und es damit nie zu Engpässen kommt“.

Die Winterreifen für den europäischen Markt werden hart getestet

Die Winterreifen für den europäischen Markt werden hart getestet

Hankook investiert seit Jahren verstärkt in Forschung und Entwicklung. „Schon jetzt arbeiten rund fünf Prozent aller Hankook Mitarbeiter weltweit im F&E-Bereich, das sind über 1.000 an der Zahl“, so Dr. Hyung Nam Kim, Hankooks globaler Entwicklungschef. Erst im Oktober des vergangenen Jahres eröffnete der Reifenhersteller sein neues globales Forschungs- und Entwicklungszentrum Technodome in Daejeon, Südkorea. Mit ihm will das Unternehmen auf Basis technologischer Innovation seinen Weg zur globalen Top-Marke bereiten. Der Technodome sei zentraler Knotenpunkt der globalen F&E-Infrastruktur und binde neben den regionalen Technikzentren ATC (American Technical Center), CTC (China Technical Center), JTO (Japan Technical Office) und dem europäischen Technikzentrum (ETC) in Hannover nun auch das neue Wintertestgelände in Finnland mit ein. „Um zukunftsweisende innovative Reifentechnologien, die im Technodome entwickelt werden, vollumfänglich testen zu können, sind Testanlagen wie der neue Technotrac in Ivalo ein wichtiger und logischer Schritt“, so Dr. Kim.

Seit der Eröffnung des ETC in Hannover im Jahr 1997 konnte Hankook seine Forschungsprojekte in Europa ausbauen und sei heute einer der Hauptlieferanten vieler Premium-Automobilhersteller, darunter aller Top-Marken wie Audi, BMW, MAN, Mercedes-Benz Pkw und Lkw, MINI, Porsche, Scania und VW. „Der ständige Ausbau des Erstausrüstungs-Geschäfts erfordert parallel dazu eine Ausweitung der Testkapazitäten, wie sie mit dem neuen ‚Technotrac Ivalo nun geschaffen wurde. Unter diesen Voraussetzungen gehen wir davon aus, dass wir die Effektivität unserer Forschungs- und Entwicklungsvorhaben deutlich steigern können“, so Klaus Krause.

christine.schoenfeld@reifenpresse.de

0 Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar

An Diskussionen teilnehmen
Hinterlassen Sie uns einen Kommentar!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.