Antidumpingzölle von 22,3 Prozent auf Aluminiumräder aus China

Montag, 6. Februar 2017 | 0 Kommentare
 

Auf aus China eingeführte Aluminiumräder müssen auch weiterhin Antidumpingzölle gezahlt werden. Der Zollsatz beträgt ab Ende Januar 22,3 Prozent auf den Nettopreis frei Grenze der Europäischen Union. Er muss auf Einfuhren von Rädern aus Aluminium für Kraftfahrzeuge der KN-Positionen 8701 bis 8705, auch mit Zubehör, auch mit Reifen, mit Ursprung in der Volksrepublik China gezahlt werden. Dies wurde am 23. Januar im Amtsblatt der Europäischen Union veröffentlicht und trat auch an diesem Tag in Kraft.

Chinas Handeslministerium (MOC) ist von den Antidumpingmaßnahmen für weitere fünf Jahre enttäuscht, heißt es auf dem chinesischen Nachrichtenportal „cqnews“. Wang Hejun, Leiter des MOC-Handelsministeriums und Untersuchungsausschusses, sagte gegenüber dem Portal, es sei „unfair“, den schwachen Absatz von Aluminiumradherstellern den chinesischen Unternehmen vorzuwerfen, „da der wahre Grund der globale Konjunkturabschwung ist“. Wang erklärte dort weiter, dass die chinesischen Aluminium-Räder vor allem für den Einzelhandel gedacht wären, während die EU-made Räder für den OE-Markt sein. Seiner Meinung nach, füllen chinesische Produkte nur eine Lücke auf dem Markt.  cs

Schlagwörter: ,

Kategorie: Tuning

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *