Eckdaten zum Schaeffler-Geschäftsjahr 2016: „starkes Ergebnis“

Donnerstag, 26. Januar 2017 | 0 Kommentare
 

Der Automobil- und Industriezulieferer Schaeffler hat vorläufige Eckdaten zum Geschäftsjahr 2016 veröffentlicht. Das Unternehmen konnte demnach seinen Umsatz währungsbereinigt um 3,4 Prozent auf rund 13,3 Milliarden Euro (Vorjahr: rund 13,2 Milliarden Euro) steigern. Zugleich wird ein gegenüber 2015 um 1,4 Prozent auf rund 1,7 Milliarden Euro gestiegenes EBIT vor Sondereffekten berichtet. Auf dieser Basis ergibt sich eine im Vergleich zum Jahr zuvor unveränderte EBIT-Marge vor Sondereffekten von 12,7 Prozent. Aufgrund eines starken vierten Quartals sei der Free Cashflow auf rund 730 Millionen Euro (Vorjahr: 370 Millionen Euro) gestiegen, heißt es weiter mit Blick auf die vorläufige Konzernbilanz. „Wir haben auch im Geschäftsjahr 2016 unseren Erfolgskurs fortgesetzt und ein starkes Ergebnis erzielt. Dabei konnten wir sowohl den Umsatz als auch das operative Ergebnis vor Sondereffekten im Vergleich zum Vorjahr weiter steigern. Besonders erfreulich ist die positive Entwicklung unseres Free Cashflows“, sagt Klaus Rosenfeld, Vorstandsvorsitzender der Schaeffler AG. Haupttreiber der positiven Geschäftsentwicklung 2016 war demzufolge einmal mehr die Sparte Automotive, die erneut „stärker als der Markt“ wuchs bzw. stärker als die globale Produktion von Pkw und leichten Nutzfahrzeugen. „In der Sparte Industrie wurden die Effizienz- und Kostensenkungsmaßnahmen wie geplant umgesetzt. Zudem ist es im vierten Quartal 2016 gelungen, eine Reihe von prominenten Kundenaufträgen zu gewinnen“, so das Unternehmen, wo man für 2017 mit einem währungsbereinigten Umsatzwachstum in Höhe von vier bis fünf Prozent rechnet bei einer EBIT-Marge vor Sondereffekten irgendwo zwischen zwölf und 13 Prozent sowie einem Free Cashflow von rund 600 Millionen Euro. cm

Schlagwörter: , , , , , , , , , , , ,

Kategorie: Markt

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *