Reifen Apel und Kochs EDV-Service entwickeln Software für Runderneuerungsbetriebe

,

Die Runderneuerung von Nutzfahrzeugreifen trägt nicht nur wesentlich zur Schonung der Umwelt bei. Alle Spediteure – sei es im Fern- oder Verteilerverkehr, Busunternehmen und Handwerksunternehmen – profitieren von der Wirtschaftlichkeit dieser Reifen. Die Fertigung hoch spezialisierter Runderneuerungsbetriebe unterliegt einer permanenten Produktionsplanung und Steuerung. Die Daten aller Fertigungsschritte vom Eingang der Karkasse bis zur Auslieferung des fertigen Reifens müssen erfasst, überwacht und gesteuert werden, um den gesetzlichen Anforderungen Rechnung zu tragen. Die Daten der Beschaffung der für die Fertigung notwendigen Rohstoffe und deren Lagerhaltung fließen dabei unmittelbar in die Fertigungssteuerung ein. Um all diese Aufgaben transparent und effizient durchführen zu können, bedarf es des Einsatzes eines stabilen Softwaresystems, das auch mit dem Warenwirtschaftssystem korrespondiert. Die langjährigen Erfahrungen sowohl im Bereich der Runderneuerung als auch im Bereich IT haben Udo Lossau, Geschäftsführer der Reifen Apel GmbH, Korbach, veranlasst, eine auf die Belange dieser speziellen Fertigung ausgerichteter Software entwickeln zu lassen.

Was lag da näher, als einen Kenner der Branche zu konsultieren. Ernst Kochs aus Niederkassel beschäftigt sich seit mehr als drei Jahrzehnten mit dem Warenwirtschaftssystem „Reifen 1“ für den Reifenhandel. Der Systemprogrammierer Kochs EDV-Service hat das von Udo Lossau erarbeitete Pflichtenheft mittlerweile umgesetzt. Die neue EDV-Lösung läuft seit 2015 stabil in zwei Runderneuerungsbetrieben.

Udo Lossau (Foto), Geschäftsführer von Reifen Apel, hat gemeinsam mit Ernst Kochs von Kochs EDV-Service ein neues Betriebssystem für Runderneuerungsbetriebe entwickelt

Udo Lossau (Foto), Geschäftsführer von Reifen Apel, hat gemeinsam mit Ernst Kochs von Kochs EDV-Service ein neues Betriebssystem für Runderneuerungsbetriebe entwickelt

Das Leistungsspektrum ist dabei weitreichend: Stammdaten für die wesentlichen Fertigungskomponenten, Barcode- Erfassung an jedem Arbeitsplatz, Laufstreifendisposition und Lagerverwaltung, Karkassenankauf mit Karkassenkonten, Fertigwarenlager, Lieferscheinschreibung, Reklamationsbearbeitung, Anbindung an Warensysteme, Statistiken, Inventuren und vieles mehr; auch der Export der Daten in Office-Systeme gehört zum Standard. Abgesehen von einer Vielzahl von bereits fertigen Statistiken können alle Daten aus einer Datenbank für eine nachträgliche Recherche selektiert und ausgelesen werden.

Bei dem Betriebssystem wurde abweichend von den zumeist installierten Warenwirtschaftssystemen bewusst eine Oberfläche gewählt, die äußerst stabil läuft und keinerlei Angriffsflächen für Viren bietet. Dieses System namens „Theos“ hat sich seit über dreißig Jahren in der Reifenbranche bewährt und findet auch bei der Produktionsplanung und -steuerung für die Runderneuerung – kurz RUPPS – seinen Einsatz. Durch dieses Betriebssystem und die darauf basierenden Masken kann u.a. auf eine Mausbedienung weitestgehend verzichtet werden und bietet somit den Anwendern der jeweiligen Arbeitsstationen eine schnelle übersichtliche Bedienung.

Für die Fertigung von Kaltrunderneuerungen sind die Bildschirmarbeitsplätze Schichtleiter, Sichter, Rauher, Reparatur, Beleger und Endkontrolle mit Barcodescannern vorgesehen. Für die Materialbereitstellung hat sich der Einsatz eines Druckers  bewährt. Jeder fertige Reifen erhält ein individuell gestaltbares Etikett mit Empfänger, Dimension, Profil, Qualität, Fertigungsnummer etc. Hierfür wird ein spezieller Etikettendrucker verwendet.

Jeder Reifen, der eine Runderneuerung durchlaufen soll, muss zunächst als Auftrag erfasst werden; das neue Betriebssystem RUPPS deckt diesen und andere Arbeitsschritte der Produktion ab und kann außerdem mit der Warenwirtschaft verbunden werden

Jeder Reifen, der eine Runderneuerung durchlaufen soll, muss zunächst als Auftrag erfasst werden; das neue Betriebssystem RUPPS deckt diesen und andere Arbeitsschritte der Produktion ab und kann außerdem mit der Warenwirtschaft verbunden werden

„Wir haben lange Zeit mit den Unzulänglichkeiten eines anderen System gearbeitet. Letztlich haben wir uns dazu entschlossen, eine neue Lösung programmieren zu lassen. Zwei Jahre sind nun seit der Scharfschaltung von RUPPS ins Land gegangen. Unsere Mitarbeiter hatten sich bereits nach wenigen Tagen mit der neuen Software identifiziert, da sie von Beginn an in die Planung mit einbezogen wurden. Die Entscheidung für diese neue Software war absolut richtig. Auch die neue umfangreiche Datentransparenz unterstützt uns bei der permanenten Überprüfung der Wirtschaftlichkeit“, so Geschäftsführer Udo Lossau. „Mittlerweile hat ein zweiter Betrieb das System installiert und auch hier ist man vom Aufbau, der Funktionalität und der Systemsicherheit der Software begeistert.“

RUPPS, die Produktionsplanung und -steuerung für die Runderneuerung, wird dabei gemeinsam von Reifen Apel und Kochs EDV-Service, dem Lizenzrechtinhaber, vertrieben, und zwar zunächst für den deutschsprachigen Raum; erster Ansprechpartner für Interessenten sollte dabei Reifen Apel sein. „Eine mehrsprachige Version ist zunächst noch nicht konkretisiert, kann aber bei Bedarf in eine zukünftige Planung aufgenommen werden“, erklärt Udo Lossau von Reifen Apel. ab

 

0 Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar

An Diskussionen teilnehmen
Hinterlassen Sie uns einen Kommentar!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.