Ausstellung „Pirelli in 100 Bildern“ in Settimo Torinese eröffnet

Freitag, 20. Januar 2017 | 0 Kommentare
 
Zu den Exponaten der Ausstellung „Pirelli in 100 Bildern“ gehört auch eine Aufnahme des Starfotografen Hans Feurer
Zu den Exponaten der Ausstellung „Pirelli in 100 Bildern“ gehört auch eine Aufnahme des Starfotografen Hans Feurer

Aufnahmen aus dem historischen Archiv der Pirelli-Stiftung spiegeln die über 140-jährige Geschichte des Reifen-Herstellers in der Ausstellung „Pirelli in 100 Bildern“: Schönheit, Innovation, Produktion. Sie ist vom 18. Januar bis zum 1. Mai 2017 in der Archimedes Bibliothek in Settimo Torinese in Turin zu sehen. Die Exponate zeigen Fabrikarbeiter, Aspekte zeitgemäßer Technologie und moderner Produkt-Forschung, die Beziehung des Unternehmens zur Kunst und innovativen Kommunikation, Szenen aus dem Motorsport sowie Motive des berühmten Kalenders. Darüber hinaus können die Besucher erste Bilder aus dem neuen Projekt von Peter Lindbergh sehen. Der deutsche Starfotograf, der auch für den Pirelli Kalender 2017 verantwortlich zeichnete, machte die Aufnahmen im Pirelli Werk in Settimo Torinese.

Die von der Pirelli-Stiftung kuratierte Ausstellung wird von der Gemeinde Settimo Torinese unter Mithilfe von Pirelli und der Stiftung ECM (Kultur-Metropolen erfahren) gefördert und organisiert. „Wir haben das Privileg, den Besuchern eine einzigartige Ausstellung zu bieten“, sagte Fabrizio Puppo, Bürgermeister von Settimo Torinese, während der feierlichen Eröffnung diese Woche. „Die Fotos und Illustrationen führen uns die über 140-jährige Geschichte von Pirelli vor Augen. Sie ist ein fester Bestandteil der Historie unserer Stadt sowie des Lebens vieler Menschen aus Settimo Torinese und den umgebenden Städten, die für den Konzern gearbeitet und zu seinem Wachstum beigetragen haben. Arbeitsplätze, Kultur und Innovation sind die drei Schlüsselkonzepte, welche die Entwicklung von Pirelli mit der Geschichte unserer Stadt verbinden. Diese Thematik wird in der Ausstellung Pirelli in 100 Bildern auf spannende Weise behandelt.“

Marco Tronchetti, Vizepräsident und CEO von Pirelli, betonte: „Innovationen und die besondere Produktqualität, die Fürsorge für Menschen sowie die Kommunikation mit den Behörden und Lokalpolitikern an den Standorten unsere Werke zählen seit jeher zu den Werten von Pirelli. Die Ausstellung in Settimo Torinese, Standort unseres größten Forschungs- und Entwicklungszentrums, ist dafür ein weiterer Beleg.“

Die Ausstellung gliedert sich dabei in sechs Abteilungen: „Ein über 140 Jahre altes P“, „Die Fabrik der Künstler“, „Es wirkt wie ein Zauber“, „Eine Muse in den Reifen“, „Ein Fest der Schönheit“ und „Der Pirelli Kalender 1964-2017“. ab

 

Schlagwörter: ,

Kategorie: Markt

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *