Bridgestone baut Olympia-Sponsoring weltweit aus

Freitag, 6. Januar 2017 | 0 Kommentare
 
Bridgestone-CEO Masaaki Tsuya und IOC-Präsident Thomas Bach (rechts) besiegeln die Sponsoringpartnerschaft
Bridgestone-CEO Masaaki Tsuya und IOC-Präsident Thomas Bach (rechts) besiegeln die Sponsoringpartnerschaft

Nach den olympischen Spielen in Rio de Janeiro diesen Sommer hat Bridgestone als einer der Top-Tier-Partner des IOC-Sponsorenprogramms „TOP Partner“ nun globale „Aktivierungsrechte“ der Partnerschaft gezogen. Berichten zufolge kann der japanische Reifenhersteller demnach zu den Olympischen Winterspielen im südkoreanischen Pyeongchang 2018 bis einschließlich der Olympischen Sommerspiele 2024 (Austragungsort steht noch nicht fest) weltweit als Sponsor der sportlichen Großveranstaltung auftreten. Der im Sommer 2014 unterzeichnete weltweit gültige Sponsorenvertrag war für Olympia in Rio nur für die Länder Brasilien, Japan, Südkorea und die Vereinigten Staaten aktiviert worden. Die Ergebnisse dort auf die Markenbekanntheit seien durchaus positiv gewesen, heißt es dazu weiter, so dass man das Programm nunmehr auch weltweit nutzen möchte. 2020 findet dabei die Olympischen Sommerspiele in Tokio statt, dem Sitz dem japanischen Reifenherstellers. Im vergangenen Sommer war Bridgestone außerdem Gründungspartner des neuen „Olympic Channel“ geworden. ab

 

Schlagwörter: , ,

Kategorie: Markt

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *