Gemeinsame Ihle-/ML-Logistik bringt Änderung für rund 60 Beschäftigte mit sich

Die beiden Reifengroßhändler Ihle und Meyer Lissendorf (ML) unter dem Dach von Michelin wollen ihre Stärken bündeln, nachdem der französische Reifenhersteller zuvor sowohl das Baden-Badener Unternehmen als auch Letzteres mit Sitz in Gönnersdorf übernommen hatte. Bis Ende 2017 werden beide demnach ihre Logistik- und Komplettradaktivitäten im baden-württembergischen Muggensturm zusammenführen, wie Frédéric Chouquet-Stringer als zuständiger Vertriebsdirektor der Ihle-Gruppe und der Meyer Lissendorf GmbH mitteilt. Mit der Konzentration auf diesen Standort stehe dann ein Zentrallager von rund 56.000 Quadratmetern und einer Einlagerungskapazität von etwa einer Million Reifen zur Verfügung, heißt es weiter. Mit der Umstellung des Logistikkonzeptes aus einer Hand wird das Ziel verfolgt, die Warenverfügbarkeit und die Schnelligkeit im Lieferservice weiter zu verbessern.

Von diesem Schritt in Gönnersdorf betroffene Mitarbeiter sollen ein Stellenangebot im etwa 300 Kilometer von ihrer bisherigen Arbeitsstelle entfernten Muggensturm erhalten oder bei der Suche eines lokalen Arbeitsplatzes unterstützt werden. Laut Chouquet-Stringer betrifft dies insgesamt 59 Beschäftigte, mit denen man diesbezüglich nun entsprechende Gespräche führe. In denen könnte es dann zwar gegebenenfalls auch um solche Dinge wie Abfindungen gehen, zumal sicher nicht für jedermann eine Weiterbeschäftigung viel weiter südlich als bisher infrage kommt. Da man die Belegschaft aber gestern erst informiert hat, liegen zu alldem freilich noch keine konkreten Ergebnisse vor. Zumal man den Betroffenen ohnehin ganz bewusst auch „ein wenig Bedenkzeit“ einräumen wolle, wie der Vertriebsdirektor ergänzt.

Schließlich müssen solche im wahrsten Sinne des Wortes gegebenenfalls tatsächlich weit reichenden Entscheidungen zu einem etwaigen Wechsel des Anstellungsortes immer auch erst innerhalb der jeweiligen Familien besprochen werden. „Ich habe aber ein ganz gutes Gefühl“, gibt sich Chouquet-Stringer zuversichtlich, dass „einige der Mitarbeiter mit nach Muggensturm kommen“. Die Kunden der Meyer Lissendorf GmbH – einschließlich der MLX-Partner – sollen abgesehen davon übrigens weiterhin vom Vertriebsteam aus der Eifel betreut werden. Wie Frédéric Chouquet-Stringer zudem auf entsprechende Nachfrage erläutert, werden durch die Logistikrestrukturierung die bisher in Gönnerdorf genutzten Lagerkapazitäten nicht mehr benötigt, weshalb der entsprechende Mietvertrag mit dem ehemaligen ML-Eigner Eigner Hubert Vietoris seinen Worten zufolge zum Jahresende 2017 gekündigt wurde. christian.marx@reifenpresse.de

0 Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar

An Diskussionen teilnehmen
Hinterlassen Sie uns einen Kommentar!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.