Hälfte der von AutoBild getesteten Felgenreiniger ist empfehlenswert oder besser

, ,

In ihrer Ausgabe 38/2016 veröffentlicht die Zeitschrift AutoBild einen Test von Felgenreinigern. Insgesamt zehn Produkte hat sich das Blatt gemeinsam mit der Gesellschaft für Technische Überwachung (GTÜ) dafür vorgenommen und hinsichtlich ihrer Reinigungsleistung, Handhabung, Verträglichkeit sowie Kosten bzw. ihres Verbrauches miteinander verglichen. Drei Reiniger schneiden letztlich mit der Bewertung „sehr empfehlenswert“ ab, zwei weitere sind „empfehlenswert“ und der Rest „bedingt empfehlenswert“. Zwar laute bei den Anbietern das Versprechen „Aufsprühen, abspülen, fertig“, doch laut AutoBild-Mitarbeiter Bendix Krohn kann letztlich kein Hersteller dieses einlösen. „Ohne Schwamm und Bürste wird kaum eine Felge sauber“, ergänzt er. Zum Sieger des Vergleiches wird letztlich der „Aluteufel Spezial“ von Tuga Chemie mit 232 von 300 maximal möglichen Wertungspunkten. Laut Krohn eine Überraschung, zumal das Produkt vergangenes Jahr noch durchgefallen bzw. bei AutoBild auf dem letzten Platz gelandet war. Der Hersteller habe zwischenzeitlich jedoch nachgebessert und den hohen Säureanteil in dem Reiniger verringert, so das Blatt weiter.

Die Tester von AutoBild empfehlen in jedem Fall, unbedingt auf die Einwirkzeiten zu achten und mit viel klarem Wasser nachzuspülen, damit etwaige Schäden durch aggressive Reiniger vermieden werden

Die Tester von AutoBild empfehlen in jedem Fall, unbedingt auf die Einwirkzeiten zu achten und mit viel klarem Wasser nachzuspülen, damit etwaige Schäden durch aggressive Reiniger vermieden werden

Jetzt paare der „Aluteufel Spezial“ eine gute Reinigungsleistung mit sehr guter Materialverträglichkeit und einem günstigen Preis. Für „sehr empfehlenswert“ werden ebenso der „Xtreme Felgenreiniger Plus“ von Sonax (227 Punkte) und das „P21S Felgenreiniger Power Gel“ von Dr. O.K. Wack (225 Punkte) gehalten. Dahinter kommen Armor Alls „Shield Hochleistungsfelgenreiniger“ und Shells „EasyClean“ mit 201 bzw. 200 Punkten als „empfehlenswert“ ins Ziel. Nicht überzeugen können hätten hingegen die Produkte von Nigrin (193 Punkte), Aral (180 Punkte) und RS 1000 (ebenfalls 180 Punkte). Der „W5 Felgenreiniger“ von Lidl (168 Punkte) sei – heißt es weiter – wegen seines hohen Säuregehalts und damit schlechter Materialverträglichkeit durchgefallen und das Schlusslicht von Meguiar’s (154 Punkte) wird als „stark basisch“ beschrieben, was Aluminium, Lack und Co. belaste. „Wichtig beim Putzen: Unbedingt auf die Einwirkzeiten auf der Verpackung achten und mit viel klarem Wasser nachspülen. Bei falscher Anwendung können die aggressiven Reiniger Lacke zerstören, Alu den Glanz nehmen und Eisen in Windeseile rosten lassen“, rät Krohn. cm

0 Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar

An Diskussionen teilnehmen
Hinterlassen Sie uns einen Kommentar!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.