Revival der Reifenbranche bei der Automechanika?

, ,

Schon zwei Jahre, bevor Automechanika und „Reifen 2018“ parallel an selber Stelle in der Stadt am Main stattfinden, scheint sich ein Revival der Reifenbranche in Frankfurt anzudeuten. Denn Aussagen ihrer Organisatoren zufolge werden Räder und Reifen schon dieses Jahr bei der Automechanika einen Ausstellungsschwerpunkt des Bereiches Accessories & Customizing bilden. „Hier zeigen namhafte Aussteller wie Michelin, Goodyear oder Continental ihre Lösungen für das Reifengeschäft“, so die Messegesellschaft in einem Newsletter. Klar, Conti war auch bisher immer schon vor Ort mit dabei, hat dabei aber nur selten Reifenexponate gezeigt, sondern stattdessen eher die Leistungen der Automotive-Division in den Vordergrund gerückt. Der Name Goodyear findet sich zwar auch auf der aktuellen Ausstellerliste, jedoch „nur“ in Form der International Management Group (UK) Ltd. Goodyear. Und mit Blick auf den französischen Konzern wird dort Michelin Lifestyle die Fahnen hochhalten und im Zuge dessen zumindest ein neues Reifendichtmittel präsentieren.

Im Falle des Falles soll es unterwegs eine schnelle, saubere und sichere Reifenreparatur ermöglichen. „Autofahrer wünschen für den Pannenfall eine handliche und leicht zu bedienende Lösung, die ihnen die sichere Weiterfahrt ermöglicht. Dies ist umso wichtiger, da immer mehr Fahrzeuge nur noch Noträder an Bord haben oder völlig auf Ersatzräder verzichten“, erklärt Helmut Boneberg, Brand Licensing Manager bei Michelin. Abgesehen von dem „Reifendicht“ genannten Produkt wird das Unternehmen noch Pflegemittel, Werkzeuge und weitere für Autofahrer als nützlich beschriebene Produkte mit nach Frankfurt bringen. Abgesehen davon wird dem Messeveranstalter zufolge darüber hinaus das Thema Reifendruckkontrollsysteme (RDKS) einen fachlichen Schwerpunkt in Halle 3.1 bilden. „In der ‚Rund-ums-Rad-Lounge’ erfahren Besucher außerdem alles Wissenswerte zur Räderproduktion: Unter anderem werden verschiedene Arten der Räderproduktion wie Fräsen, Tempern und 3D-Drucken vorgestellt“, so die Frankfurter. christian.marx@reifenpresse.de

0 Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar

An Diskussionen teilnehmen
Hinterlassen Sie uns einen Kommentar!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.