Mit 500 Reifen im Gepäck zu den ADAC GT Masters

Montag, 18. Juli 2016 | 0 Kommentare
 
Nach 2015 stattet Pirelli auch 2016 die Reifen der ADAC GT Masters aus
Nach 2015 stattet Pirelli auch 2016 die Reifen der ADAC GT Masters aus

Die ADAC GT Masters 2016 hatten am vergangenen Wochenende fast Halbzeit. Drei der sieben Rennen sind gefahren und die Supersportwagen boten sich wieder packende Duelle. Das Starterfeld 2016 ist imposant: 19 Teams schicken mehr als 30 Supersportwagen von acht renommierten Marken ins Rennen. So unterschiedlich die Supersportwagen der acht Hersteller auch sind, eines haben sie gemeinsam: Sie fahren ausschließlich mit Pirelli Reifen. Nach dem Debüt des Herstellers im vergangenen Jahr setzen die Verantwortlichen des ADAC GT Masters auch in der Saison 2016 auf die Produkte des Serienausrüsters. „Die verschiedenen Fahrzeugkonzepte sind eine Herausforderung“, räumt Michael Blaufuss, Leiter Motorsport Pirelli Deutschland, ein. „Doch aufgrund unserer langjährigen Erfahrung im GT3-Bereich besitzen wir das erforderliche Know-how. Zudem rüsten wir viele Serienpendants der Fahrzeuge aus, die im ADAC GT Masters starten. Unsere Techniker kennen daher die individuellen Parameter der Modelle.“

Das gilt nicht zuletzt auch für die Fahrzeugmodelle, die in dieser Saison erstmals dabei sind. Denn bereits 2015 hatte Pirelli seine Reifen gemeinsam mit den Herstellern erfolgreich getestet. „Wie im Vorjahr sind auch in dieser Saison die Rückmeldung der Teams und der Fahrer durchweg sehr positiv“, freut sich Michael Blaufuss. „Das gilt für die Performance der Rennreifen wie auch für die Unterstützung der Teams an der Rennstrecke bei Service und Montage. Die gute und sehr professionelle Zusammenarbeit auch mit den neuen Teams ist ein wichtiger Faktor, um die Unterstützung im Lauf der Saison immer weiter zu optimieren.“ Zu jedem Rennwochenende des ADAC GT Masters reisen Mitarbeiter von Pirelli mit rund 500 Reifen an. Für die freien Trainings, die Qualifyings und die Wertungsläufe einer Veranstaltung stehen jedem Fahrzeug maximal drei neue Reifensätze zur Verfügung. Zusätzlich dürfen die Teams für die freien Trainings für jedes Fahrzeug zwei gebrauchte Reifensätze nominieren, die dem Fahrzeug bei einer vorangegangen Veranstaltung zugewiesen wurden. Die Anzahl von Regenreifen ist nicht limitiert. cs

Schlagwörter: , , , ,

Kategorie: Motorsport

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *