Sechster Sieg in Folge für Dunlop in Le Mans in der LMP2-Klasse

Dienstag, 21. Juni 2016 | 0 Kommentare
 
Der Alpine-Nissan A460 von Signatech Alpina gewann nach 357 Runden bereift mit Dunlop zum sechsten Mal hintereinander den LMP2-Klassentitel
Der Alpine-Nissan A460 von Signatech Alpina gewann nach 357 Runden bereift mit Dunlop zum sechsten Mal hintereinander den LMP2-Klassentitel

Dunlop blickt auf ein erfolgreiches Le-Mans-Wochenende 2016 zurück: Beim 24-Stunden-Klassiker konnte Dunlop dank des Triumphs des Alpine-Nissan A460 von Signatech Alpina nach 357 Runden nicht nur zum sechsten Mal hintereinander den LMP2-Klassentitel gewinnen. Die sieben bestplatzierten Rennwagen in der Prototypenklasse waren zudem alle auf Dunlop unterwegs. Neben Signatech Alpine komplettierten der Oreca-Nissan von G Drive Racing auf Rang zwei sowie der BRO1-Nissan von SMP Racing auf dem dritten Platz das reine Dunlop-Podium. Mit den Reifenspezifikationen von Dunlop konnten die LMP2-Teams mit dem gleichen Reifensatz vier Stints und vier Tankstopps bewältigen. Einzelne Teams konnten sich einen enormen Vorteil verschaffen, indem sie mit einem Reifensatz sogar fünf Stints unterwegs waren.

„Le Mans ist das ultimative Ausdauerrennen, das für uns mit einem fantastischen Ergebnis in der LMP2-Klasse endete“, sagte Jean-Felix Bazelin, Dunlop Motorsport Operations Director. „Unsere Reifen haben sich sehr gut bewährt hinsichtlich der Haltbarkeit mit konstanter Performance. Dies wird dadurch bestätigt, dass alle Teams mindestens vier Stints mit einem Reifensatz absolvieren konnten und es erstmalig möglich war, fünf Stints auf ein und demselben Satz zu fahren.“

60 Rennwagen waren in diesem Jahr in Le Mans an den Start gegangen, 27 waren mit Dunlop bereift, davon erreichten 19 die Zielflagge. Erstmalig seit 2012 rüstete Dunlop neben der LMP2 auch Teams in der LMP1 und den LMGTE-Klassen aus. Der auf Dunlop ins Rennen gestartete R-One – AER von Rebellion Racing mit der Nummer 13 führte in der LMP1-Klasse in der Wertung der Privatteams, bevor er auf Rang fünf liegend in der Nacht mit mechanischen Problemen ausschied. In der GTE Am führte der Spa-Sieger Aston Martin V8 Vantage mit der Nummer 98 nach acht Stunden, als er zunächst in eine Kollision geriet und später mit technischem Defekt das Rennen beenden musste. Das Schwesterfahrzeug mit der Nummer 99 landete in dieser Klasse auf Platz sieben. In der GTE Pro-Klasse fuhr der fünftplatzierte und Dunlop-bereifte Aston Martin Vantage mit der Nummer 95 eine Top-Rundenzeit, die eine Sekunde schneller war als die Bestzeit im Vorjahr. cs

 

Schlagwörter: , , ,

Kategorie: Motorsport

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *