Von EXAMATION verspricht sich Bridgestone mehr Präzision beim Reifenbau

,

In seinem im März 1968 ans Netz gegangenen japanischen Reifenwerk Hikone, das heute knapp 1.500 Beschäftigte zählt und wo Pkw- ebenso wie Llkw-Reifen produziert werden, hat Bridgestone ein neues System zum Reifenaufbau implementiert. Von dem verspricht sich der Hersteller aufgrund einer noch höheren Automation ein Mehr an Präzision in der Fertigung sowie letztlich Vorteile in Sachen Produktqualität.

Genannt wird das Ganze EXAMATION, wobei sich diese geschützte Bezeichnung Unternehmensangaben zufolge aus „Evolutional, revolutionary (X), Attractive, and Automation“ ableitet. Dahinter verberge sich eine Weiterentwicklung des BIRD-Verfahrens („Bridgestone Innovative and Rational Development“) mit Fortschritten vor allem im Hinblick auf die dabei eingesetzten Informations- und Kommunikationstechnologien. In diesem Zusammenhang wird auf die neuen Konzepte BIO und BID verwiesen, wobei diese beiden Kürzel wiederum für „Bridgestone Intelligent Office“ bzw. „Bridgestone Intelligent Device“ stehen. Wie es weiter heißt, zeichne sich das EXAMATION-System durch künstliche Intelligenz aus, welche den Reifenbau automatisch steuern könne dank umfangreicher Datenanalysen sowie ganz spezieller Algorithmen auf Basis des Inputs von Sensoren, mit denen 480 Qualitätsmerkmale jedes einzelnen Reifens in Echtzeit erfasst werden. „Damit wird sichergestellt, dass alle Komponenten unter den idealen Bedingungen zusammengebaut werden“, so Bridgestone.

Damit einher gehe letztlich die Ausschaltung menschlicher Fehler bei der Fertigung. Die maschinell bzw. durch Automatisierung erreichbare höhere Präzision in der Fertigung soll sich beispielsweise in Form einer um 15 Prozent gegenüber herkömmlichen Herstellungsverfahren gesteigerten Gleichförmigkeit der Reifen niederschlagen. Zudem verbindet das Unternehmen mit EXAMATION gleichzeitig noch eine Verdopplung der Produktivität. „Bei konventionellen Herstellungsverfahren werden alle Komponenten auf einer einzigen Trommel zusammengeführt, sodass der jeweils nächste Schritt des Prozesses nicht gestartet werden kann, bevor nicht alle Schichten aufeinander liegen, was wiederum zu längeren Produktionszeiten führt“, so Bridgestone unter Verweis darauf, dass bei dem EXAMATION-System ein Mehrtrommelansatz gewählt wurde, um parallel mehrere Reifeneinzelteile zusammensetzen zu können. cm

0 Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar

An Diskussionen teilnehmen
Hinterlassen Sie uns einen Kommentar!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.