Gettygo feiert Zehnjähriges, und morgen startet das neue „Auto-Service-Tool“

, , , ,

Doppeljubiläum bei Gettygo: Das Unternehmen war dieses Jahr nicht nur zum bereits fünften Mal bei der Reifenmesse in Essen als Aussteller mit dabei, sondern zugleich kann man – 2006 an der Start gegangen – auch das zehnjährige Bestehen der gleichnamigen B2B-Onlinereifenplattform feiern. Aus diesem Grund wurde ein noch bis zum 31. August laufendes Gewinnspiel gestartet, bei dem jede Bestellung über die Plattform unter www.gettygo.de als Los fungiert und nicht weniger als 100 Preise – zehn für jedes Jahr des Bestehens – unter den Kunden verlost werden. Damit will sich Gettygo für deren Vertrauen und Treue bedanken.

„Wir sind durchaus stolz auf unseren Weg, aber wir sind uns auch bewusst, dass unsere Kunden uns zu dem gemacht haben, was wir heute sind, denn für sie haben wir unsere Plattform schließlich entwickelt“, sagt Gettygo-Geschäftsführer Steffen Fritz. Ausgelobt als Gewinne sind dabei unter anderem eine original Sinn-Armbanduhr, ein iPhone 7, Bulli-Zelte oder Grillmodelle im VW-Bus-Style. Denn einerseits ist der VW Samba nach wie vor ein markantes Erkennungszeichen für den Bruchsaler Onlineanbieter, andererseits spielen die daher auch auf dem „Reifen“-Messestand des Unternehmens wieder präsenten Oldtimer ebenfalls eine Rolle bei der Verlosung. Denn mit drei Fahrzeugen hat sich Gettygo für eine Teilnahme beim „ADAC Trentino Classic 2016“ beworben. „Und zugelassen wurde nicht einer bzw. wurden nicht zwei, sondern alle drei“, freut sich Fritz, weil als erster Preis des Jubiläumsgewinnspiels die Teilnehmer daran nun nämlich die Chance auf eine All-Inclusive-Mitfahrt bei der Oldtimerwanderung im September haben.

„Der ‚Trentino Classic’ bewahrt die Tradition der Innovationen aus den verschiedenen Epochen des Automobils. Und Gettygo ist mit drei seiner original-historischen Bullis am Start, wobei einer vom Gewinner des Hauptpreises gefahren wird“, so Fritz. Den Glücklichen oder die Glückliche erwarten fünf Tage am Steuer eines VW-Busses aus den Sechzigern in einem Teilnehmerfeld von Oldtimern und Klassikern der Automobilgeschichte vor der Kulisse der Dolomiten in Verbindung mit dem Dolce Vita Norditaliens. „Ein Hauptgewinn, den es so nirgendwo zu kaufen gibt“, schwärmt der Gettygo-Geschäftsführer. Doch der Onlineanbieter hat durchaus auch Neues zu bieten. Denn trotz aller Liebe zur Tradition geht man beim eigenen Onlineshop mit der Zeit, weswegen dieser demnächst ein sogenanntes „responsive Design“ bieten und mithin den Zugriff mittels Mobilgeräten wie Tablets oder Smartphones besser unterstützen soll. Vorgestellt wurde das Ganze bereits während bei der Reifenmesse in Essen, online wird es dann im August gehen.

„Ganz modern wird sich dann die gesamte Funktionalität automatisch an alle Bildschirme anpassen, inklusive aller mobilen Endgeräte. So können Kunden über Gettygo von PC, Tablet oder Handy ihre Bestellungen tätigen, ohne Kosten für zusätzliche Software oder den Erwerb spezifischer plattformgebundener Endgeräte. Dazu wurde nicht nur die Programmierung umgestellt, sondern auch das Layout optisch benutzerfreundlich angepasst“, versprechen die Bruchsaler. Schließlich gehöre es bei Gettygo zum Servicegedanken, es den Kunden so einfach wie möglich machen. Dazu zählt das Unternehmen neben einer optimierten Plattformfunktionalität auch ein „clever strukturiertes Angebot“ bzw. die Erweiterung seines Sortiments. Auf der „Reifen 2016“ wurde daher zudem das sogenannte „Auto-Service-Tool“ präsentiert, mit dem die Reifenplattform auch zu einem Informationsportal für Werkstätten werden soll.

Als eine Art „Teilefinder“ bietet es demnach eine Suchfunktion für sämtliche Fahrzeugtypen, sodass die entsprechend benötigten Informationen gebündelt an einer Stelle abrufbar sind und nicht erst umständlich bei den diversen Herstellern recherchiert werden müssen. Das Ganze beinhaltet Gettygo zufolge technische Handbücher, Servicemitteilungen, Fahrzeugdaten mit den allgemeinen Einstellwerten, Arbeitswerte inklusive der Berücksichtigung von Verbundarbeiten, Wartungsinstruktionen mit den benötigten Artikeln, Explosionsdarstellungen, Baupläne oder Premiumschaltpläne. „Die Nutzung dieses neuen Tools ist die ersten 30 Tage kostenfrei. Erst danach wird eine monatliche Gebühr erhoben, wobei das Ganze allerdings jederzeit zum Monatsende kündbar ist. Dabei geben wir unsere Kosten an dieser Stelle einfach nur weiter“, erklärt Fritz in Sachen des „Auto-Service-Tool“, das am 15. Juni freigeschaltet werden soll. cm

0 Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar

An Diskussionen teilnehmen
Hinterlassen Sie uns einen Kommentar!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.