Elf Tote nach geplatztem Reifen

Bei einem schweren Verkehrsunfall im Süden Thailands sind elf Mitarbeiter einer Grundschule ums Leben gekommen. Dies berichten verschiedene deutsche und österreichische Medien. In der Provinz Chonburi sei auf einer Autobahn der Reifen eines Kleinbusses geplatzt.  Darauf habe sich das Fahrzeug überschlagen und sei in Brand geraten. Vier Insassen hätten das Unglück überlebt. Weiter heißt es in den Meldungen: Auf Fotos örtlicher Medien war ein auf dem Dach liegendes Fahrzeug zu sehen, das in Flammen stand. Wie es aus einem Bericht der Weltgesundheitsorganisation (WHO) im vergangenen Jahr hervorging, ist Thailand trotz guter Infrastruktur gemessen an der Bevölkerungszahl das Land mit der weltweit zweithöchsten Rate an Verkehrstoten. cs

0 Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar

An Diskussionen teilnehmen
Hinterlassen Sie uns einen Kommentar!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.