Continental: Kreativität braucht besondere Umgebung

Mittwoch, 8. Juni 2016 | 0 Kommentare
 
In dem neuen Innovationslabor können die Mitarbeiter auch auf die Glasflächen schreiben
In dem neuen Innovationslabor können die Mitarbeiter auch auf die Glasflächen schreiben

Continental hat am Dienstag (7.6.2016)  am Standort Lindau sein Innovationslabor eingeweiht. Der 75 Quadratmeter große Raum besteht aus mehreren Holzschichten, die an eine Schieferstruktur erinnern. Wer will, kann auf den Holzstufen sitzen oder liegen. Einige Bretter lassen sich als Tische nutzen. Auffällig sind die Wände, die komplett beschreibbar sind. Auch in die Fensterfront sind beschreibbare Schiebeelemente eingebaut. Kreativität braucht halt eine besondere Umgebung. „Kreativität ist ein Schlüssel zu neuen Ideen, die zu neuen Produkten führen. Unser Anspruch ist eine stetige Weiterentwicklung. Insbesondere auf dem Weg zum automatisierten Fahren brauchen wir im Bereich Fahrerassistenzsysteme kreative und erstklassige Lösungen, damit wir unserm Ziel des unfallfreien Fahrens, der Vision Zero, näher kommen. Das Innovationslabor kann diesen Anspruch hervorragend unterstützen“, so Dr. Thomas Brohm, Entwicklungsleiter des Geschäftsbereichs Fahrerassistenzsysteme. Zwei Jahre lang hatten Mitarbeiter von Continental den Raum in Zusammenarbeit mit Studenten der Hochschule Mainz entwickelt. cs

Schlagwörter: , ,

Kategorie: Markt

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *