Schrader will „Leuchtturm im unruhigen Fahrwasser der RDKS-Welt“ sein

, , ,

Bei der bevorstehenden Reifenmesse in Essen will sich Schrader in Sachen Sensoren für Reifendruckkontrollsysteme (RDKS) nicht nur als Marktführer in Bezug auf die Erstausrüstung präsentieren. Mit Blick auf Werkstätten als Zielgruppe im Ersatzgeschäft möchte das Unternehmen zugleich als eine Art „Leuchtturm im unruhigen Fahrwasser der RDKS-Welt“ wahrgenommen werden.

Denn zur „Reifen 2016“ bringt man unter anderem ein neues RDKS-Programmiergerät mit, das eine einfache, bequeme und kostengünstige Programmierung von Sensoren bieten soll. Es kann dort nicht nur nach Herzenslust getestet werden, sondern eine limitierte Edition wird vor Ort auch verlost bzw. ist zu speziellen Messekonditionen direkt bestellbar. Aber nicht nur Produkte werden bei der Messe im Fokus stehen, erklärt Markus Schmid, Head of Marketing Global Aftermarket bei Schrader. „Für uns zählt nicht das einzelne Produkt, sondern das Gesamtpaket. Wir wollen den Werkstätten Lösungen anbieten, welche den gesamten RDKS-Prozess abdecken: Schulung, Einbau, Programmierung, Service und Wartung“, sagt er.

Dazu gehört beispielsweise auch, dass das Unternehmen auf seiner Homepage unter www.tpmseuroshop.com sämtliche relevanten Informationen zum Thema RDKS zusammenfasst oder mit einem offen und nach neuesten Designrichtlinien gestalteten den Wissenstransfer bzw. Dialog zwischen Werkstatt- und Schrader-Mitarbeitern fördern will. Denn obwohl RDKS in den USA schon 2007 und in Europa 2014 verpflichtend eingeführt wurden, beobachte man laut Schmid im freien Ersatzteilgeschäft nach wie vor teilweise immer noch einen erheblichen Informationsmangel diesbezüglich.

„Diesem Defizit versuchen wir bereits durch umfangreiche Produktinformationen auf unserer E-Commerce-Plattform www.tpmseuroshop.com sowie durch professionelle Trainings und Schulungen entgegen zu wirken. Um unseren Kundensupport weiter auszubauen und bestmöglichen Service zu bieten, lag es für uns auf der Hand zusätzlich zu unseren bisherigen Maßnahmen TecDoc-Datenlieferant zu werden“, erläutert er, warum Schrader seit April seine Artikelinformationen nunmehr auch über TecDoc Catalog zur Verfügung stellt. So könne man die Kunden im Ersatzteilhandel und in den Werkstätten nun auch auf diesem Wege erreichen bzw. eine schnelle und adäquate Ersatzteilversorgung gewährleisten, heißt es. cm

0 Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar

An Diskussionen teilnehmen
Hinterlassen Sie uns einen Kommentar!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Beitrag Fullsize Banner unten