Bauma: Continental erweitert OTR-Reifensortiment

Donnerstag, 14. April 2016 | 0 Kommentare
 
Product Line Manager Christian Luther präsentiert auf der Bauma den neuen ContiEarth EM-Master, der in den Profilvarianten E3/L3 und E4/L4 erhältlich ist und mit dem der deutsche Hersteller den Einstieg ins Segment der EM-Reifen mit seiner Marke Continental schaffen will
Product Line Manager Christian Luther präsentiert auf der Bauma den neuen ContiEarth EM-Master, der in den Profilvarianten E3/L3 und E4/L4 erhältlich ist und mit dem der deutsche Hersteller den Einstieg ins Segment der EM-Reifen mit seiner Marke Continental schaffen will

Auf dem Markt für OTR-Reifen noch ein relativer Newcomer, zumindest in Europa, arbeitet Continental doch mit Nachdruck daran, dass sich dies ändert. Nachdem der deutsche Reifenhersteller und Zulieferer bereits 2013 den Einstieg ins Sortiment der Industrie-/Hafenreifen geschafft hat, stellte die Geschäftsbereich Continental Commercial Specialty Tires (CST) auf der Bauma nun auch seinen ersten EM-Reifen vor: den ContiEarth EM-Master in 25 Zoll und zwei Profiltiefen für knickgelenkte Muldenkipper (ADT) und Radlader. Ebenfalls neu im Sortiment, wenn auch nicht auf der Bauma zu sehen, ist der ContiEarth RDT-Master in 33 Zoll für Starrrahmenmuldenkipper (RDT). Der Continental-Konzern ist zwar weltweit mit OTR-Reifen am Markt präsent, etwa über die Marke General mit Produktion in Südafrika oder über Simex mit Produktion in Malaysia. Nun kümmere man sich aber auch intensiv um den Einstieg in Europa, wie Christian Luther im Gespräch mit der NEUE REIFENZEITUNG auf der Bauma betonte. Der Produkt Line Manager Earthmover Tires mit Verantwortung für die Segmente Mining und Construction erläutert, dass nach der jetzt vollzogenen Einführung der ersten Produkte weitere Produktlaunches folgen werden und das Sortiment im Laufe der Jahre immer dichter werden soll. Die Fertigung der Reifen findet aktuell im Reifenwerk im Rumänien statt (Timişoara). Auch wenn hin und wieder auch die anderen Marken des Konzerns in Europa vertrieben werden, wolle man sich zukünftig bei EM- und Minenreifen doch auf Reifen der Marke Continental konzentrieren.

Dabei will Continental weit mehr als nur Produkte anbieten und kann in diesem Zusammenhang aus dem großen Portfolio der eigenen Automotive Group schöpfen. Im Mittelpunkt derzeit dabei: das RDK-System „ContiPressureCheck“. Das System stellt den Reifendruck in Echtzeit dar und liefert die Daten entweder an den Fahrer der entsprechend ausgerüsteten Erdbewegungsmaschine oder direkt an den Fuhrparkmanager. „Dieses Informationssystem erlaubt es Nutzern, den richtigen Reifendruck für optimale Handhabung, Sicherheit und Kraftstoffwirtschaftlichkeit verlässlich einzuhalten“, heißt es dazu vonseiten des Herstellers. Nur wer über die zentralen Einsatzdaten zu seinen Produkten verfüge, so Luther weiter, könne die Total Costs of Ownership (TCO) optimieren.

Zu den Produkten. Der ContiEarth EM-Master ist in zwei Versionen mit unterschiedlichen Laufflächendesigns verfügbar. Die Reifenversion E3/L3 verfügt über eine normale Profiltiefe (100 Prozent) und einen größeren Abstand zwischen den Profilblöcken als der ContiEarth EM-Master E4/L4. Dies ermögliche eine hervorragende Selbstreinigungsfähigkeit, eine leistungsstarke Traktion und eine sehr gute Manövrierfähigkeit selbst auf matschigen Böden, so der Hersteller. Das offene Profildesign und die Standardprofiltiefe der Reifenversion E3/L3 führten außerdem zu einer besseren Kühlung. Dadurch werde die Wärmeentwicklung im Reifen minimiert und die Lebensdauer verlängert. Der ContiEarth EM-Master E4/L4 sei optimal für den Einsatz auf Kies- und Felsböden geeignet. Er verfügt im Vergleich über größere Profilblöcke mit einem kleineren Abstand sowie ein tieferes Profil. Er besitze dadurch einen hohen Karkassenschutz und eine ausgezeichnete Schnittfestigkeit. Das Risiko von Reifenschäden und Ausfallzeiten werde so minimiert. Der verringerte Abstand zwischen den Profilblöcken ermögliche zudem eine höhere Laufruhe selbst auf harten Untergründen. Durch ein höheres Abriebvolumen der Lauffläche biete der ContiEarth EM-Master E4/L4 zudem eine noch längere Lebensdauer als die Reifenversion E3/L3.

Der ContiEarth RDT-Master E4 ist für den Transport von besonders schweren Lasten ausgelegt und optimal für den Einsatz an schweren Baufahrzeugen wie Starrrahmenmuldenkippern geeignet. Das spezielle Reifendesign mit einem tiefen Profil sowie einem breiten und flachen Laufflächenradius soll für hohe Belastbarkeit und Schnittfestigkeit sorgen. Die abgewinkelten Profilklötze und die offene Schulter ermöglichten eine höhere Seitenstabilität für einen verbesserten Fahrkomfort und optimale Traktion. Darüber hinaus trage das spezielle Profildesign zu sehr guten Selbstreinigungseigenschaften auf schlammigen Untergründen bei. ab

Schlagwörter: , , , , ,

Kategorie: Produkte

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *