Nokian will „Missverständnisse aus der Welt schaffen“, erzeugt aber noch mehr neue

Donnerstag, 3. März 2016 | 0 Kommentare
 
Nokian Tyres bemüht sich derzeit um Schadensbegrenzung, erzeugt aber durch seine Veröffentlichungen zum Reifentestbetrug – Tenor: auch alle anderen tragen eine Mitschuld – nur noch mehr Verwirrungen
Nokian Tyres bemüht sich derzeit um Schadensbegrenzung, erzeugt aber durch seine Veröffentlichungen zum Reifentestbetrug – Tenor: auch alle anderen tragen eine Mitschuld – nur noch mehr Verwirrungen
Nachdem seit dem Ende der vergangenen Woche klar ist, dass Nokian Tyres im Laufe von zehn Jahren speziell für Reifentests vorgesehene Reifen produziert und an die testenden Organisationen und Zeitschriften geliefert hat, bemüht sich das Unternehmen nun um Schadensbegrenzung. In einer Mitteilung, die gestern von Antti-Jussi Tähtinen, bei Nokian Tyres Vice-President Marketing and Communication, versandt wurde, entschuldigt sich das Unternehmen noch einmal „aufrichtig für unser Verhalten in der Vergangenheit“. Anstatt aber klar zu sagen, was falsch gewesen ist, und durch aufrichtige Aussagen zum eigenen Fehlverhalten um das Vertrauen der Verbraucher, der Branche und der Reifentester zu werben, wird man den Eindruck nicht los: Nokian Tyres sucht zumindest eine nicht unerhebliche Mitschuld für den begangenen Testbetrug am ‚System Reifentests’ selbst. Lesen Sie dazu auch:

Schlagwörter: , , , , ,

Kategorie: Markt, Produkte

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Bitte lösen Sie folgende Aufgabe: *