Held der Straße im Januar: 49-Jähriger reanimiert Kleinkind

Donnerstag, 21. Januar 2016 | 0 Kommentare
 
Hat sich durch umsichtiges Handeln ausgezeichnet: Klaus Wittmann
Hat sich durch umsichtiges Handeln ausgezeichnet: Klaus Wittmann

Am 30. Oktober 2015 kam Klaus Wittmann (49) zufällig an einem Unfall vorbei. Ohne Zögern stellte er seinen Wagen ab und half dem kleinen Jungen, der bei dem Unglück schwer verletzt wurde. Für sein engagiertes Handeln haben Goodyear und der Automobilclub von Deutschland (AvD) Klaus Wittmann aus Speyer in Rheinland-Pfalz zum „Held der Straße“ des Monats Januar gekürt.

Laut der Polizei Speyer überholte Ende Oktober vergangenen Jahres auf der Hilgardstraße in Richtung Schwerdstraße in Speyer ein 51-jähriger Motorradfahrer ein Auto, das gerade an einem Zebrastreifen hielt. Dabei übersah der Biker eine Frau, die mit ihrem zweijährigen Enkel in diesem Moment die Straße überquerte. Das Motorrad prallte gegen den Buggy des Kindes und der kleine Junge wurde daraufhin knapp 15 Meter aus dem Kinderwagen geschleudert. Das alles hatte der Wittmann, der sich in der Nähe aufhielt, nicht gesehen. Er war gerade auf dem Weg nach Hause, als er gegen 17.40 Uhr an dem Unfall vorbeifuhr. Sofort bemerkte er das am Boden liegende Motorrad, stellte seinen Wagen ab und eilte zur Unfallstelle.

Eine schreiende Frau – die Großmutter des Kleinkindes – stand einige Meter entfernt an der Stelle, wo das Kind hingeschleudert wurde. Dann sah auch Klaus Wittmann das verletzte Kind am Boden liegen. Als er den Ort des Geschehens erreichte, beruhigte der gelernte Krankenpfleger die Frau und schaute sich den verletzten Jungen genau an. „Ich konnte, nachdem ich auch den Kopf des Kleinkindes abgetastet hatte, rein äußerlich keine Verletzungen feststellen“, erzählt er. Aber dann bemerkte Wittmann, dass die Vitalfunktionen kaum noch vorhanden waren. „In dem Moment habe ich nicht nachgedacht, ich war sofort ganz ruhig und auf das Kind fixiert“, schildert der Ersthelfer die dramatischen Minuten.

Daraufhin begann der Mann aus Speyer mit der Reanimation. Bald traf auch der Krankenwagen ein. Gemeinsam mit den Rettungskräften setzte Klaus Wittmann die Wiederbelebungsmaßnahmen fort, bis das Kind stabil genug für den Transport war. Dank des raschen und umsichtigen Handelns Wittmanns hat der kleine Junge den Unfall überlebt.

Für seinen Einsatz wurde er zum „Held der Straße“ des Monats Januar gekürt. Neben der Auszeichnung erhielt Klaus Wittmann vom Automobilpartner Hyundai vier Eintrittskarten für das Legoland, ein Erste-Hilfe-Set von Goodyear und eine kostenlose Mitgliedschaft im AvD für ein Jahr. Die Preise wurden im Hyundai Autohaus Renck-Weindel KG in Speyer übergeben.

Goodyear und der AvD suchen Monat für Monat mutige und selbstlose Heldinnen und Helden wie Klaus Wittmann. Unterstützt wird die Aktion unter der Schirmherrschaft des Bundesverkehrsministers Alexander Dobrindt von den beiden Zeitschriften „Auto Test“ und „Trucker“. Bewerben kann sich jeder über die Internetseite www.held-der-strasse.de. Auf den aus allen Helden des Monats gewählten „Held der Straße“ des Jahres 2016 wartet ein neuer i30 des Automobilpartners Hyundai.

Da zahlreiche Helden ihre Taten nicht als besonderes Engagement ansehen, bleiben sie oft unentdeckt. Deshalb sind auch alle angesprochen, die einen möglichen „Held der Straße“ kennen und vorschlagen möchten. Schriftliche Bewerbungen nimmt die Goodyear Dunlop Tires Germany GmbH, Abteilung Kommunikation, Stichwort Held der Straße, Dunlopstraße 2, 63450 Hanau, oder per Telefon unter 0221/97666494 bzw. Fax unter 0221/976669324 entgegen. dv

Schlagwörter:

Kategorie: Markt

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *