Hankook bilanziert „würdigen Auftritt“ in die Langstreckensaison in Dubai

Montag, 18. Januar 2016 | 0 Kommentare
 
Hankook ist zufrieden mit dem Verlauf des ersten Langstreckenrennens der neuen Saison, den „Hankook 24H Dubai“
Hankook ist zufrieden mit dem Verlauf des ersten Langstreckenrennens der neuen Saison, den „Hankook 24H Dubai“

„Das war ein würdiger Auftakt in die Langstreckensaison 2016“, bilanziert Hankook das erste Rennen im neuen Jahr. Am Freitag ging bei den „Hankook 24H Dubai“ die Rekordzahl von 100 Fahrzeugen an den Start, am Sonnabend um 14 Uhr überquerte Laurens Vanthoor vom „Belgian Audi Club Team WRT“ nach 24 aufregenden Rennstunden als Erster die Ziellinie. Der Belgier lag mit seinem Audi R8 LMS nach 588 Umläufen fünf Runden vor Oliver Morley (Mercedes SLS AMG GT3), dem Schlussfahrer bei „Black Falcon“. Als Dritter beendete Polesetter Christer Jöns – ebenfalls auf einem Audi R8 LMS – für „C.ABT Racing“ den Wüsten-Klassiker. „Auf dem 5,39 Kilometer langen Dubai Autodrome zeigte der Ventus-Premium-Rennreifen von Hankook auch bei unterschiedlichsten Bedingungen eine perfekte Performance. Der Slick entwickelte sowohl tagsüber bei Streckentemperaturen von bis zu 40 Grad als auch nachts auf der stark abkühlenden Fahrbahn ein stets gleichmäßig hohes Gripniveau. Wegen der hohen Konstanz des Hankook Rennreifens konnten alle Piloten auch am Ende ihrer Stints schnelle Rundenzeiten fahren.“

Manfred Sandbichler, Hankooks Motorsportdirektor Europa: „Die ‚Hankook 24H Dubai’ waren wieder ein Riesenerfolg. Es war eine große Herausforderung, mit 100 Fahrzeugen anzutreten und wir sind stolz darauf, dass es bei so vielen Autos nach 24 Sunden zum wiederholten Mal keine Reifen-bedingten Ausfälle gab. Die Veranstaltung war wieder top organisiert und ein großes Kompliment geht an unsere Hankook-Crew, die 24 Stunden lang hart gearbeitet hat, um alle Fahrer mit Reifen zu versorgen. Für Hankook war das hier in Dubai ein toller Saisonauftakt.“

Thomas Baltes, Hankooks verantwortlicher Renningenieur: „Für die Teams war es wichtig, auf dem sandigen und glatten Asphalt das nötige Grip-Level zu erreichen. Dabei hat sie unser Ventus Race optimal unterstützt. Auch die langsamen Phasen bei Code 60, auf denen sich der Slick doch sehr abkühlte, haben unsere Ventus-Rennreifen hervorragend gemeistert. Es war eine rundum perfekte Vorstellung.“ ab

 

Schlagwörter: , , , , ,

Kategorie: Motorsport

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *