Bieterwettstreit um Pep Boys: Carl Icahn legt 56 Millionen Dollar drauf

Montag, 21. Dezember 2015 | 0 Kommentare
 
Icahn Enterprises hat sein ursprüngliches Angebot für Pep Boys um 56 Millionen Dollar nachgebessert
Icahn Enterprises hat sein ursprüngliches Angebot für Pep Boys um 56 Millionen Dollar nachgebessert

Nächste Runde im Bieterstreit um die US-amerikanische Werkstatt- und Fachmarktkette Pep Boys – Manny, Moe & Jack: Nachdem Bridgestone vor einer Woche ebenfalls 15,50 US-Dollar pro Aktie geboten hatte wie zuvor Icahn Enterprises, so legt nun der in New York ansässige Finanzinvestor noch einmal nach und bietet seinerseits 16,50 Dollar. Der Milliardär Carl C. Icahn ist folglich bereit, noch einmal 56 Millionen Dollar mehr für die rund 800 Niederlassungen zu investieren. Man habe Bridgestone jetzt bis zum 23. Dezember eine Frist eingeräumt, das eigene Angebot gegebenenfalls selber noch einmal nachzubessern, bevor der Pep-Boys-Vorstand den Aktionären die Annahme des öffentlichen Übernahmeangebotes empfiehlt. Ursprünglich hatte der Bieterwettstreit mit einem Bridgestone-Angebot in Höhe von 15 Dollar pro Pep-Boys-Aktie begonnen. ab

 

Schlagwörter: , , , ,

Kategorie: Markt

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *