Schöne neue Agrarwelt mit Michelin

Emmanuel Ladent, Direktor der Geschäftseinheit Landwirtschaftsreifen der Michelin-Gruppe, und Jean-Paul Gauthier, F&E-Direktor „Global Agriculture“, haben im Rahmen einer Pressekonferenz einerseits Neuheiten der etablierten Modellreihen CerexBib und AxioBib vorgestellt, die mit den „Ultraflex Technologies“ noch mehr Effizienz in der Bodenbearbeitung erzielen. Darüber hinaus stehen bei Michelin neue Landwirtschaftsreifen im Fokus, die zukünftig mit der RFID-Technologie auf den Markt kommen sollen und bereits bei jedem der auf der Agritechnica auf dem Messestand präsentierten Reifen implementiert waren.

Auf der Michelin-Pressekonferenz: Emmanuel Ladent (li.) und Jean-Paul Gauthier

Auf der Michelin-Pressekonferenz: Emmanuel Ladent (li.) und Jean-Paul Gauthier

Pressekonferenzen von Michelin auf der Agritechnica, die schon eine gewisse Tradition haben, sollen aber über pure Produktpräsentationen hinausgehen. Die Botschaft: Michelins Aktivitäten im Landwirtschaftssektor haben einen klaren Fokus: die Menschen weltweit besser zu ernähren. Die hauseigenen Innovationen sollen darauf abzielen, es Landwirten in der ganzen Welt zu ermöglichen, auf effiziente, sichere und einfache Art positive Ergebnisse zu erzielen und dabei umweltfreundlich zu agieren. Michelin strebe seit jeher danach, mittels Innovationen den Fortschritt konsequent voranzutreiben.

Die Produktivität der Landwirtschaft muss in den nächsten 40 Jahren um 60 Prozent gesteigert werden, um die dann neun oder gar mehr Menschen auf der Welt satt zu bekommen. Die Flächen, um diesen enormen Zuwachs zu erreichen, sind aber limitiert, genannt werden fünf Prozent. Es müssen also auf bestehenden Böden enorme Ertragsfortschritte erreicht werden, was nur mit fortschrittlichen Technologien wie UltraFlex, mit denen Michelin auch technologischer Impulsgeber anderer führender Reifenmarken im Landwirtschaftssektor war, möglich ist. Allein durch UltraFlex bzw. der Bodenbearbeitung mit niederen Reifendrücken können mehr Menschen satt werden.

Eine Studie der Harper Adams Universität (Großbritannien) verdeutlicht die Vorteile durch den Einsatz der UltraFlex-Technologie. Im Ergebnis führt diese zu einer produktiveren und umweltfreundlicheren Landwirtschaft, insbesondere beim Bodenschutz. Die über eine gesamte Landwirtschaftssaison laufenden Studien des britischen Instituts ergaben, dass bei der Weizenernte von einem um rund vier Prozent verbesserten Ertrag durch UltraFlex-Reifen ausgegangen werden kann. Diese sind auf die flexibleren Karkassen zurückzuführen, die eine größere Bodenaufstandsfläche ermöglichen. Das Ergebnis ist eine deutlich verbesserte Bodenschonung, was sich wiederum positiv auf den Ertrag auswirkt. Diese vier Prozent Ertragsverbesserung sind ein wichtiger Schritt auf dem Weg, „die Menschen auf dem Planeten besser zu ernähren“, so Michelin. Würde die UltraFlex-Technologie auf allen landwirtschaftlichen Maschinen in den führenden Weizen anbauenden Gebieten der Welt verwendet, also den 27 Mitgliedern der Europäischen Union, den Vereinigten Staaten, Südamerika und China, so stiege der weltweite Ertrag um 23 Millionen Tonnen, rechnet der Reifenhersteller, der in Europa einen Erstausrüstungsmarktanteil von 40 Prozent für sich reklamiert bei Landwirtschaftsreifen, vor. 23 Millionen Tonnen zusätzlicher Weizenernte entsprechen der gesamten jährlichen Weizenernte Deutschlands bzw. sind auch die Menge an Weizen, die zur Ernährung der gesamten Bevölkerung der Vereinigten Staaten, also 319 Millionen Einwohner, für ein ganzes Jahr benötigt wird.

Auf dem Weg zum vernetzten Reifen

Auf der Agritechnica hat Michelin die weltweit ersten „vernetzten Landwirtschaftsreifen“ vorgestellt; sie können mit elektronischen Chips ausgestattet werden, die in Verbindung mit digitalen Anwendungen Landwirten helfen, den täglichen Herausforderungen mit optimaler Leistungsfähigkeit zu begegnen. Die durch RFID-Chips (Radio Frequency Identity) vernetzten Reifen ermöglichen den Einsatz neuer Services, eine Kommunikation zwischen Mensch und Maschine und ein verbessertes Flottenmanagement. Dabei kann jeder einzelne Reifen leichter kontrolliert werden. Das Ergebnis ist eine Vereinfachung im landwirtschaftlichen Alltag und damit mehr Effizienz.

Die AxioBib-Modellreihe ermöglicht es, das ganze Potenzial großer und besonders leistungsfähiger Traktoren abzurufen

Die AxioBib-Modellreihe ermöglicht es, das ganze Potenzial großer und besonders leistungsfähiger Traktoren abzurufen

Michelin bietet ein hilfreiches Serviceangebot an, das vor allem für die neuen AxioBib IF 900/65 R46 und AxioBib IF 750/75 R46 entwickelt wurde. Ab Frühjahr 2016 können Landwirte, deren Maschinen mit diesen Reifen ausgestattet sind, das neue „Flash Services“-Angebot per Smartphone nutzen. Sie profitieren kostenlos von dem neuen Support, der auf die individuellen Bedürfnisse zugeschnitten ist und dem Landwirt exklusive Vorteile bietet. Dazu gehören beispielsweise der Besuch eines Michelin-Experten auf dem Hof, das Wiegen des Traktors und der dazugehörigen Werkzeuge, Rat in Bezug auf die Beladung mit Ballast und individuelle Tipps. Diese Lösungen vereinfachen die Arbeit, machen sie effizienter und ermöglichen es den Landwirten so, ihre Arbeit und ihre Performance auf dem Hof zu verbessern.

Die Möglichkeiten der digitalen Welt spielen eine immer größere Rolle in der Mobilität. Vor diesem Hintergrund hat der französische Konzern vor Kurzem seine neuen „Connected Services“ für Transportunternehmen vorgestellt. Einige von ihnen stützen sich auf RFID-Technologie (Radio Frequency Identification = Identifikation durch Funkwellen mithilfe eines Chips). Dadurch können Fahrer und Unternehmer mit dem Reifen „kommunizieren“. Michelin setzt diese Technik auch in anderen Bereichen ein wie zum Beispiel im Tiefbau in Minen und Steinbrüchen.

Der CerexBib IF 1000/55 R 32 CFO ist der größte Erntereifen von Michelin mit UltraFlex-Technologie und ergänzt die bestehende Modellreihe

Der CerexBib IF 1000/55 R 32 CFO ist der größte Erntereifen von Michelin mit UltraFlex-Technologie und ergänzt die bestehende Modellreihe

Bei allem Aufbruch in die digitale agrarische Welt hat Michelin aus Anlass der größten Landwirtschaftsmesse der Welt natürlich auch konkret neue Produkte präsentiert, wobei es im Wesentlichen um den Ausbau bestehender Baureihen geht. So ist der CerexBib IF 1000/55 R32 CFO der größte Erntereifen von Michelin mit UltraFlex-Technologie und ergänzt die bestehende Modellreihe, er wurde in Zusammenarbeit mit führenden Erntemaschinenherstellern wie ROPA und Holmer entwickelt. Die Modellreihe AxioBib wurde um jeweils zwei 38- und zwei 46-Zoll-Größen erweitert, wobei Fendt den 900/65 R46 bereits als Erstausrüstung einsetzt. detlef.vogt@reifenpresse.de

0 Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar

An Diskussionen teilnehmen
Hinterlassen Sie uns einen Kommentar!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.