Update: Apollo Tyres kauft Reifen.com für 45,6 Millionen Euro

, ,

Der Hersteller Apollo Tyres kauft Reifen.com für 45,6 Millionen Euro und setzt damit ein weiteres Ausrufezeichen hinter seine Ambitionen auf dem europäischen Reifenmarkt. Erst kürzlich hatte der Hersteller sein neues Händlerunterstützungsprogramm vorgestellt und Anfang 2017 soll in Ungarn eine neue Pkw- und Lkw-Reifenfabrik in Betrieb genommen werden. Apollo Vredestein – die europäische Tochter des indischen Herstellers – wandelt sich damit binnen weniger Wochen deutlich und unterstreicht damit auch die Notwendigkeit, „im Hinblick auf die Veränderungen im Reifengeschäft mit immer weniger unabhängigen Handelspartnern“ am Ball zu bleiben. Auch wenn das Unternehmen in Europa seit jeher schon als überaus fachhandelsnah gilt, ist es für alle im Markt offenkundig, dass Marktanteile von der Industrie zunehmend durch engmaschige Beziehungen zum Handel – von dessen Finanzierung bis zu dessen Übernahme – abgesichert werden (müssen); der Wettbewerb um die starken noch ungebundenen Händler nimmt deutlich zu.

Der Preis für den Reifenhändler aus Hannover scheint auf den ersten Blick mit 45,6 Millionen Euro großzügig bemessen, zumal die Gesellschaft 2013 (neuer Zahlen liegen nicht vor) mit einem Konzernumsatz von 151 Millionen Euro ein Betriebsergebnis von ‚nur’ 1,1 Millionen Euro erzielen konnte. Da das Vertragswerk zur Übernahme aber nicht öffentlich ist, sind Aussagen hier nicht angebracht. Eins ist aber klar: Reifen.com bringt dem Hersteller auf einen Schlag einen nicht zu unterschätzenden Kompetenz- und Präsenzgewinn. Denn der Reifenhändler aus Hannover bringt nicht nur 37 Niederlassungen mit, mit denen Reifen.com zu den führenden und größten unabhängigen Filialisten Deutschlands zählt. Das Unternehmen beschäftigt insgesamt knapp 400 Mitarbeiter. Durch diese Akquisition – vorbehaltlich der allgemein erwarteten Genehmigung durch die Wettbewerbsbehörden – wird demnach auch Apollo Vredestein selber zum Reifenhändler und Filialisten. Der Hersteller will dabei auch in Zukunft mit Olaf Sockel und Heiko Knigge als Geschäftsführer zusammenarbeiten. Die beiden Unternehmer haben die Reifen.com GmbH 2001 aus bereits deutlich länger bestehenden separaten Unternehmen in Hannover und Bielefeld gegründet und sie zu einem erfolgreichen und gesunden Marktteilnehmer mit offensichtlich gut funktionierendem Geschäftsmodell weiterentwickelt, das auf die Verbindung von stationärem mit dem Onlinehandel setzt. Daran zeigt sich, dass man bei Apollo Vredestein in Bezug auf Reifen.com ganz bewusst auf Kontinuität setzt, von den langjährigen Partnern weiter profitieren und lernen will und sich nicht dem (mitunter kostspieligen) Glauben hingibt, man verstehe als Hersteller mehr vom B2C-Geschäft als der Händler selbst. Man wird sehen, inwiefern sich das Geschäft der Reifen.com-Filialen in Zukunft ändern wird. Garantiert ist indes zunehmendes Know-how aufseiten des Herstellers und dessen hiesiger Vertriebsorganisation.

Reifen.com betreibt nicht nur ein starkes Onlinegeschäft, der Händler mit Sitz in Hannover betreibt darüber hinaus deutschlandweit ein Netz aus derzeit 37 Filialen, die ihrerseits – zusätzlich zu den Montagepartnern im Land – eng mit dem Onlinegeschäft von Reifen.com verbunden sind

Reifen.com betreibt nicht nur ein starkes Onlinegeschäft, der Händler mit Sitz in Hannover betreibt darüber hinaus deutschlandweit ein Netz aus derzeit 37 Filialen, die ihrerseits – zusätzlich zu den Montagepartnern im Land – eng mit dem Onlinegeschäft von Reifen.com verbunden sind

Noch interessanter für die zukünftige Ausrichtung von Apollo Vredestein ist – neben dem neuen ‚Filialgeschäft’ – mit Sicherheit aber das umfassende Onlinegeschäft der Hannoveraner. Reifen.com ist mit Webshops in sechs Ländern (Deutschland, Frankreich, Italien, Österreich, Schweiz und Dänemark) vertreten und hat allein in Deutschland rund 2.500 Montagepartner gelistet. Insgesamt gilt Reifen.com damit europaweit als zweigrößter Onlinereifenhändler hinter Delticom. Während die Marke Vredestein bei den Hannoveraner dem Vernehmen nach bereits gut repräsentiert ist, trifft dies auf die Marke Apollo eben nicht zu; es bietet sich über die zukünftige Tochtergesellschaft Reifen.com für Apollo Vredestein durchaus großes Absatzpotenzial, Potenzial, das gehoben werden und das zur Finanzierung der Akquisition sicher einiges beitragen wird.

„Die Akquisition passt strategisch in unser wachsendes europäisches Geschäft“, kommentierte Neeraj Kanwar, Vice Chairman und Managing Director von Apollo Tyres, die Übernahme. „Apollo wird damit in die Lage versetzt, den Mix an Vertriebskanälen in Deutschland und in Europa weiter zu verbessern. Die Akquisition wird Apollo und Vredestein dabei helfen, ihre Marken im Offline-, insbesondere aber im schnell wachsenden Onlinegeschäft zu stärken.“ Durch die Akquisition erreiche Apollo Vredestein eigenen Worten zufolge „eine strategisch sinnvolle Verlängerung der Wertschöpfungskette“.

Dieser Schritt ziele auf „verstärkte Vertriebsaktivitäten, intensivierte Kundenberatung und konsequente Kundenorientierung“ ab, erklärt dazu Mathias Heimann, CEO der Apollo Vredestein B.V. (Enschede): „Mit der Integration in unser Unternehmen steigern wir unsere Präsenz dem Endkunden gegenüber sehr deutlich, was einen entscheidenden Wettbewerbsvorteil mit sich bringt. Wir sind überzeugt davon, dass auch alle bisherigen Handelspartner durch eine Steigerung der Markenbekanntheit von Vredestein profitieren. Auch der Beratungsbedarf beim Endkunden wächst – nicht nur durch die Reifendruckkontrollsysteme –, vor allem ist die Auswahl an Produkten heute sehr komplex geworden. Diesem hohen Beratungsbedarf können wir in Kooperation mit Reifen.com noch besser entgegenkommen,“ so Heimann weiter. „Wir möchten gemeinsam mit unseren Partnern weiter wachsen. Um dies zu erreichen, ist es besonders wichtig, Produkte und Endkunden zusammen zu bringen.“

Reifen.com betreibt seit gut zwei Jahren ein umfassendes Reifenlager in der Nähe von Hildesheim

Reifen.com betreibt seit gut zwei Jahren ein umfassendes Reifenlager in der Nähe von Hildesheim

Zudem werde das Unternehmen auch sein Logistikkonzept weiterentwickeln. Das geschehe beispielsweise durch eine Optimierung der Lieferzeiten. So lassen sich Lagerkapazitäten abbauen und höhere Margen in allen Handelsstufen realisieren; Reifen.com ist für eine effiziente Logistik im Markt bekannt.

Heiko Knigge und Olaf Sockel, Geschäftsführer der Reifen.com-Gruppe, ergänzen dazu: „Wir freuen uns auf die noch intensivere Zusammenarbeit mit Apollo Tyres. Durch das Engagement von Apollo können wir unsere Ziele im deutschen und europäischen Retail-Markt schneller und effektiver umsetzen. Wir werden unsere Stärken, vor allem im Bereich Kundenservice und Logistik voll und ganz bei Apollo einbringen und sind fest davon überzeugt, dass die zukünftige Zusammenarbeit beide Unternehmen noch erfolgreicher werden lässt.“

Michael Lutz, Geschäftsführer der deutschen Apollo Vredestein GmbH: „Mit den Gründern von Reifen.com arbeiten wir bereits seit 26 Jahren sehr eng zusammen, die großartige Entwicklung des Unternehmens haben wir bis heute mitbegleitet. Wir freuen uns auf die Möglichkeit noch intensiverer Zusammenarbeit, die uns hervorragende Perspektiven für die Weiterentwicklung des Geschäftes eröffnet. Die enge Vernetzung mit dem Reifen.com-Netzwerk ermöglicht Apollo Vredestein nicht nur eine stärkere Markenpräsenz. Unsere etablierten Partner im Reifenhandel werden vor allem durch Preisstabilität maßgeblich profitieren. Selbstverständlich erhalten unsere Reifenhandelspartner nach wie vor die maximale Unterstützung.“

Reifen.com generierte 2013 einen Jahresumsatz in Höhe von 151 Millionen Euro

Reifen.com generierte 2013 einen Jahresumsatz in Höhe von 151 Millionen Euro

Diese komme den Apollo-Vredestein-Partnern in Montagebetrieben wie auch im Großhandel in Form einer effizienteren Marktbearbeitung und verstärkten Marketingaktivitäten zugute. Michael Lutz ergänzend dazu: „Die Erfahrungen, die wir beispielsweise aus dem Einsatz unserer Werbe- und Verkaufsförderungsmaßnahmen für Vredestein-Produkte im Reifen.com-Netzwerk sammeln können, bringen wir unmittelbar auch in die Unterstützung unserer langjährigen Partner im Reifenhandel ein – was die Effizienz aller Aktivitäten erhöhen wird.“ arno.borchers@reifenpresse.de

0 Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar

An Diskussionen teilnehmen
Hinterlassen Sie uns einen Kommentar!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.