Michelin plant auch in Italien mehrere Schließungen

Michelin verfolgt nicht nur Schließungspläne, die Neureifenfabrik im nordirischen Ballymena und die deutsche Laurent-Reifen-Runderneuerungsfabrik betreffend. Der Hersteller will darüber hinaus auch in Italien die Fabrik für Halbfertigprodukte in Fossano, eines von drei Lagern (Tribano) sowie die Runderneuerung an der Lkw-Reifenfabrik in Alessandria schließen. Gleichzeitig will der französische Hersteller aber auch 180 Millionen Euro in seine Standorte in Italien investieren. So sollen die Produktionskapazitäten in der Pkw-/LLkw-Reifenfabrik in Cuneo sowie in der Lkw-Reifenfabrik in Alessandria bis 2020 um jeweils 20 Prozent erweitert werden. Ebenfalls sollen die Lager in Turin und Rom modernisiert werden. Von den Reorganisationen in Italien sollen 578 Arbeitsplätze betroffen sein. Michelin produziert in Italien jährlich rund 15 Millionen Reifen und beschäftigt dort über 4.000 Mitarbeiter, 80 Prozent davon in seinen Produktionsstätten dort. ab

 

 

0 Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar

An Diskussionen teilnehmen
Hinterlassen Sie uns einen Kommentar!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.