ACE-/GTÜ-Reifentester bescheinigen: „Breitreifen auf Schnee kein Nachteil“

Fast jeder Autofahrer kennt die Stammtischweisheit: Im Winter sind schmale Reifen die erste Wahl, da sich die dünne Lauffläche besser durch den Schnee ‚schneidet’. Doch ist an dieser Aussage etwas dran? Im Rahmen des Winterreifentests, der bereits Anfang September erschienen war, hat der ACE Auto Club Europa gemeinsam mit den Experten der GTÜ Gesellschaft für Technische Überwachung drei unterschiedliche Reifenbreiten getestet. „Das überraschende Ergebnis: Selbst extreme Breitreifen müssen sich nicht hinter schmalen Winterreifen verstecken. Zumindest dann, wenn es nur darum geht, eine verschneite Bergstraße hinauf- und wieder hinunterzukommen“, heißt es dazu jetzt vonseiten der Reifentester.

Die Experten haben dafür auf einem BMW 320i drei unterschiedliche Reifenkombinationen des gleichen Reifentyps (Kumho I’Zen KW 27) montiert und einem Härtetest auf Eis und Schnee sowie trockener und nasser Fahrbahn unterzogen: Eine schmale Variante (205/60 R16), eine mittlere Variante (225/50 R17) und eine Mischbereifung aus extrem breiten Reifen mit den Dimensionen 255/40 R18 auf der Hinterachse und 225/45 R18 auf der Vorderachse.

Breitreifen beim Beschleunigen und Bremsen vorn

In den beiden Kategorien Beschleunigen und Bremsen auf Schnee siegt die Mischbereifung vor den schmalen Pneus. Die mittlere Variante liegt nur auf Platz drei. Die Erklärung: Bei den breiten Reifen finden sich mehr Lamellen, dadurch ‚verzahnt’ der Reifen besser mit der Schneedecke. Die schmalen Reifen wiederum haben durch den höheren Bodendruck einen Vorteil gegenüber den 225er Reifen.

In der Kategorie Fahrverhalten auf Schnee rutscht die Mischbereifung jedoch auf den letzten Platz. Die breiten Reifen reagieren empfindlicher auf Spurrillen, die Hinterachse läuft nicht in der Spur der Vorderräder. Hier liegen die schmale und mittlere Variante vorn. Im Handling-Parcours auf nasser Fahrbahn überzeugt überraschender Weise der schmalste Reifen, er ist am einfachsten zu beherrschen, der Grenzbereich am breitesten. Dafür ist jedoch auch der Bremsweg auf trockener Fahrbahn mit den schmalen 205er Reifen am längsten.

Gunnar Beer, Reifenexperte der Mitgliederzeitschrift ACE Lenkrad, zieht das Fazit: „Einen klaren Sieger oder Verlierer gibt es nicht. Prinzipiell sind heute selbst extreme Breitreifen auf der Antriebsachse im Schnee kein Nachteil. Vor allem dann, wenn es nur darum geht, den Berg hinauf- und wieder hinunterzukommen. Denn dann bieten die vielen Lamellen erstaunlich viel Grip. Weit harmonischer fährt der BMW aber mit gleicher Reifengröße vorn und hinten, wobei – wie so oft – die Mitte in der Summe den besten Kompromiss darstellt. Denn auch der Winter überrascht täglich neu mit trockener, nasser oder verschneiter Fahrbahn.“ ab

 

0 Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar

An Diskussionen teilnehmen
Hinterlassen Sie uns einen Kommentar!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.