Werksrunderneuerung in Wittlich wächst kontinuierlich – Dieter Schölling: Natürliche Ergänzung

Dienstag, 6. Oktober 2015 | 0 Kommentare
 
Für Dieter Schölling, Director Commercial DACH, ist die Premiumheißrunderneuerung aus der eigenen Produktionsstätte die natürliche Ergänzung des Neureifensortiments, folglich steht das Geschäft mit der Kaltrunderneuerung auch nicht im Fokus des Konzerns
Für Dieter Schölling, Director Commercial DACH, ist die Premiumheißrunderneuerung aus der eigenen Produktionsstätte die natürliche Ergänzung des Neureifensortiments, folglich steht das Geschäft mit der Kaltrunderneuerung auch nicht im Fokus des Konzerns
Hersteller, die heute im Geschäft mit Nfz-Flotten ein umfassendes und wettbewerbsfähiges Angebot machen wollen, kommen an einer Runderneuerung – in der Regel eine Werksrunderneuerung im Heißverfahren – nicht vorbei. Ebenfalls gilt: Ohne die Partner im Reifenfachhandel und ohne deren flächendeckendes Dienstleistungsangebot kann es nicht gelingen, die Mobilitätskosten der Flottenkunden zu minimieren und somit deren Ansprüche zu bedienen. Spätestens seit der Eröffnung einer eigenen Produktion in Wittlich 2010 drängt Goodyear Dunlop immer stärker auch im hiesigen Markt in das Flottengeschäft vor, das – so erläutert Dieter Schölling, Director Commercial DACH, im Gespräch mit der NEUE REIFENZEITUNG – nur am Rande von den aktuellen Umwälzungen am Markt durch billige Neureifenimporte aus Fernost betroffen ist, dafür aber unter anderen Einflussfaktoren steht. button_retreading-special-schriftzug-jpg Dieser Beitrag ist in der Runderneuerungsbeilage Retreading Special erschienen, die Sie hier als E-Paper lesen können.

Schlagwörter: , , , ,

Kategorie: Markt, Runderneuerung

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *