„Frauenzukunftstage“ bei Michelin ein Erfolg – weiterer im November

Montag, 5. Oktober 2015 | 0 Kommentare
 
Im vergangenen Jahr hatte Michelin erstmals zwei „Frauenzukunftstage“ veranstaltet, und jede zehnte der dort angemeldeten Frauen soll später dann tatsächlich eine Arbeit in der Reifenproduktion aufgenommen haben
Im vergangenen Jahr hatte Michelin erstmals zwei „Frauenzukunftstage“ veranstaltet, und jede zehnte der dort angemeldeten Frauen soll später dann tatsächlich eine Arbeit in der Reifenproduktion aufgenommen haben

Bei den sogenannten „Frauenzukunftstagen“ an gleich vier deutschen Michelin-Standorten sollen sich in der vergangenen Woche mehr als 210 Interessentinnen über Arbeitsplätze für Frauen in der Fertigung der Reifenwerke in Karlsruhe (28. September), Hallstadt (29. September), Bad Kreuznach (30. September) und Homburg (2. Oktober) informiert haben. Eingeladen dazu hatte das Unternehmen selbst gemeinsam mit der ProServ Produktionsservice & Personaldienste GmbH und der jeweiligen lokalen Agentur für Arbeit. „Wir freuen uns, dass so viele Frauen die Gelegenheit ergriffen haben, sich über die Beschäftigungsmöglichkeiten in unseren Werken zu informieren“, zieht Mathias Siebe, Michelin-Personaldirektor für Deutschland, Österreich und die Schweiz, ein positives Fazit des Ganzen. Im vergangenen Jahr hatten erstmals zwei „Frauenzukunftstage“ im Michelin-Werk Bad Kreuznach stattgefunden, und jede zehnte der dort angemeldeten Frauen soll später dann tatsächlich eine Arbeit in der Reifenproduktion aufgenommen haben. Der Reifenhersteller geht von daher auch für dieses Jahr davon aus, dass im Nachgang des Ganzen ein Anstieg an Bewerbungen von Frauen an den vier teilnehmenden Standorten zu registrieren sein wird. Ziel der „Frauenzukunftstage“ sei jedenfalls, Vorurteile abzubauen und berufliche Perspektiven aufzuzeigen.

„Denn viele wissen nicht, dass wir interessante Arbeitsplätze in unserer Produktion haben, die auch für Frauen geeignet sind“, so Siebe. Deswegen wurden den Besucherinnen vor Ort nicht nur Einzelheiten über die Einstiegs-, Weiterentwicklungs- und Verdienstmöglichkeiten im Konzern vermittelt, sondern bei Rundgängen im Werk zudem potenzielle Arbeitsplätze in der Produktion besichtigt bzw. von Mitarbeiterinnen ihre Tätigkeit vorgestellt und Fragen beantwortet. Aufgrund der hohen Nachfrage und des großen Interesses will das Homburger Michelin-Reifenwerk am 27. November sogar gleich noch einen weiteren „Frauenzukunftstag“ organisieren. „Wir freuen uns, dass so viele Frauen die Gelegenheit ergriffen haben, sich über die Beschäftigungsmöglichkeiten an unserem Standort zu informieren“, erläutert Thomas Hoffmann, Personalleiter Michelin Homburg, unter Verweis darauf, dass sich Interessentinnen für die zweite Veranstaltung des Standortes in diesem Jahr noch bis zum 6. November bei Anne Schwartz unter der Telefonnummer 06841/77-2201 oder per E-Mail an anne.schwartz@de.michelin.com unter Angabe ihres Namens und ihrer Schuhgröße (für die während der Werksbesichtigung obligatorischen Sicherheitsschuhe) anmelden. Insgesamt stehen demnach 50 Plätze für den zweiten „Frauenzukunftstag“ in Homburg zur Verfügung. cm

Schlagwörter: , , , , , , , , , ,

Kategorie: Markt

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *