Sozialplan steht: Goodyear Dunlop baut 116 Stellen in Wittlich ab

Freitag, 2. Oktober 2015 | 0 Kommentare
 
Der Sozialplan für das Goodyear-Dunlop-Reifenwerk in Wittlich steht: Entsprechend der ursprünglichen Ankündigung vom Juni sollen am rheinland-pfälzischen Produktionsstandort nun 116 Arbeitsplätze sozialverträglich abgebaut werden
Der Sozialplan für das Goodyear-Dunlop-Reifenwerk in Wittlich steht: Entsprechend der ursprünglichen Ankündigung vom Juni sollen am rheinland-pfälzischen Produktionsstandort nun 116 Arbeitsplätze sozialverträglich abgebaut werden

Die Goodyear Dunlop Tires Germany GmbH hat gestern im Rahmen von Mitarbeiterversammlungen über den zwischen Unternehmensleitung und Arbeitnehmervertretern ausgehandelten Sozialplan und Interessenausgleich zu der Ende Juni dieses Jahres angekündigten Schließung der Produktion von Pkw-Reifen am Unternehmensstandort in Wittlich informiert. Die dabei vorgestellte Vereinbarung sieht „den sozialverträglichen Abbau von 116 der insgesamt rund 900 Stellen bis zum Ende des Jahres 2016 vor“, schreibt dazu der Hersteller in einer Mitteilung. Im gleichen Zeitraum soll die stufenweise Rückführung der Pkw-Reifenherstellung in Wittlich erfolgen. Das Werk in Wittlich werde sich zukünftig komplett auf die Produktion und Runderneuerung von Lkw-Reifen ausrichten.

Der Hersteller schreibt weiter: „Der sozialverträgliche Abbau von rund 116 der insgesamt 900 Stellen erfolgt durch den Abbau von Leiharbeit, innerbetriebliche Versetzungen, Aufhebungsverträge sowie durch ein Modell für Mitarbeiter rentennaher Jahrgänge, das diesen im Bedarfsfall eine Überbrückungsphase bis zum frühestmöglichen Renteneintritt ermöglicht. Zur Umsetzung dieser Maßnahmen wird eine interne Transferabteilung gegründet, die die betroffenen Mitarbeiter betreuen soll.“

„Wir haben dieses Ergebnis im Rahmen eines sehr konstruktiven Dialoges erzielt und sind optimistisch, mit diesem Modell betriebsbedingte Kündigungen vollständig vermeiden zu können“, so Christoph Maas, Leiter des Werkes in Wittlich. „Wir werden jetzt gezielt den Dialog mit unseren Mitarbeitern suchen, um über die Details unserer Angebote zu informieren“, so Maas weiter.

„Für uns war es besonders wichtig, betriebsbedingte Kündigungen zu vermeiden und verantwortungsvolle Lösungen für alle Kolleginnen und Kollegen zu finden“, ergänzt Joachim Weberskirch, Vorsitzender des Betriebsrates am Standort Wittlich. „Wir sind sicher, dass uns dies mit den jetzt verabschiedeten Lösungen gelingen wird. Deshalb empfehlen wir unseren Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern, die Angebote anzunehmen“, so Weberskirch.

Die geplante Rückführung der Produktion von Pkw-Reifen bis Ende des kommenden Jahres soll indes keine Auswirkungen auf Kunden des Unternehmens haben. Goodyear Dunlop werde im Verlauf des kommenden Jahres einen reibungslosen Transfer der Produktion von Pkw-Reifen sicherstellen. Entsprechende Vorbereitungen dazu begännen noch in diesem Jahr. In welcher der deutschen oder europäischen Fabriken des US-Konzerns dann in Zukunft das Pkw-Reifen-Produktionsequipment aus Wittlich installiert wird, gab Goodyear Dunlop noch nicht bekannt.

Ende 2013 hatte Goodyear Dunlop beschlossen, die Produktion von Pkw-Reifen in Wittlich von damals 4.000 auf dann 2.500 bis 2.800 im Folgejahr zu verringern, was 2014 einer Jahresproduktion von noch 875.000 bis 980.000 Pkw-Reifen entsprach. Insgesamt fertigte Goodyear Dunlop in Wittlich im vergangenen Jahr noch 1,5 Millionen Pkw- und Lkw-Reifen und runderneuerte dort darüber hinaus weitere 102.000 Lkw-Reifen. Das Werk in Wittlich nahm 1972 seinen regulären Produktionsbetrieb auf. ab

 

Schlagwörter: , , , , , ,

Kategorie: Markt, Runderneuerung

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *