Heißen Alcoa-Räder auch 2017 noch Alcoa-Räder?

Der US-Konzern Alcoa hat angekündigt, sich bis zur zweiten Jahreshälfte 2016 in zwei Teile aufspalten zu wollen, die gleichwohl beide mit einem jeweils zweistelligen Milliarden-Euro-Umsatz Schwergewichte in der industriellen Welt bleiben werden. Der Teil, der den Traditionsnamen Alcoa behalten wird, wird auch als „Upstream“-Firma bezeichnet und im Wesentlichen alle Bergbauaktivitäten (wie die Bauxitgewinnung als Rohstoff fürs Aluminium) beinhalten. Der Teil, für den ein neuer Name gesucht wird, wird auch als „Value-Add“-Firma bezeichnet und deckt über Aluminium hinaus die verschiedensten Materialien ab. Zwar wird das Geschäft mit der Flugzeugindustrie für das noch namenlose Unternehmen eine gewisse Dominanz haben, aber auch das Geschäftssegment „Transportation and Construction Solutions“ (TCS), zu dem auch geschmiedete Nutzfahrzeugräder gehören, wird hier seinen Platz finden. detlef.vogt@reifenpresse.de

0 Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar

An Diskussionen teilnehmen
Hinterlassen Sie uns einen Kommentar!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.