Yokohama hat die Erdbebenopfer in Nepal nicht vergessen

Montag, 28. September 2015 | 0 Kommentare
 
Satoshi Fujitsu (links), Präsident von Yokohama India Pvt. Ltd., bei der Spendenübergabe an P.C. Partihari vom indischen Roten Kreuz
Satoshi Fujitsu (links), Präsident von Yokohama India Pvt. Ltd., bei der Spendenübergabe an P.C. Partihari vom indischen Roten Kreuz

Selbst wenn es in den Medien ruhig um das Erdbeben geworden ist, das am 25. April dieses Jahres Nepal und weitere Länder traf, so hat Yokohama die Opfer dieser Naturkatastrophe dennoch nicht vergessen. Denn über seine indische Tochtergesellschaft hat der japanische Reifenhersteller dem indischen Roten Kreuz jetzt eine Spende als Unterstützung zukommen lassen, um die Nachwirkungen des Bebens mit der Stärke 7,8, bei dem rund 9.000 Menschen ums Leben gekommen sein sollen, zumindest ein wenig zu lindern. Die Summe in Höhe von 500.000 Rupien – nach aktuellem Wechselkursverhältnis rund 6.700 Euro – wurde durch Mittel des Unternehmens sowie freiwillige Mitarbeiterspenden aufgebracht und im September übergeben. Die Spende wird vom Roten Kreuz demnach ausschließlich für die nepalesischen Erdbebenopfer verwendet. Besonders schlimm sei die Hauptstadt Kathmandu rund 80 Kilometer vom Epizentrum entfernt betroffen, heißt es. cm

Schlagwörter: , , , , , ,

Kategorie: Markt

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *