SRI baut thailändischen Fabrikgiganten noch weiter aus

Im Juni haben Sumitomo Rubber Industries (SRI) und Goodyear Tire & Rubber ihre internationalen Joint Ventures aufgelöst. Seither gehen beide Hersteller international getrennte Wege. Den hinzugewonnenen Spielräumen folgend will SRI nun seine Pkw-Reifenfabrik in Thailand ausbauen und damit vor allem die eigenen Aussagen zufolge deutlichen Nachfragesteigerungen in den Vereinigten Staaten nach Falken-Reifen bedienen. Auch wachse der Markt in Südostasien kontinuierlich. Wie es nun heißt, soll die Kapazität der thailändischen SRI-Fabrik noch im Laufe dieses Jahres von täglich 78.000 auf dann 85.000 Reifen anpassen; eine Steigerung um neun Prozent. Dies entspricht einer Jahreskapazität von knapp 30 Millionen Reifen, womit die Fabrik – 2007 eingeweiht – zu den größten der Welt zählt.

Diese 30 Millionen Reifen stünden für 20 Prozent der globalen SRI-Produktionskapazitäten; 80 Prozent des Outputs der vollausgelasteten Fabrik in Thailand, also 24 Millionen Reifen, werden dabei exportiert. Es kursieren sogar bereits Pläne, wonach die Kapazität auf 35 Millionen Reifen weiter angehoben werden könnte. Über die Höhe der Investitionssumme in Thailand machte Sumitomo Rubber Industries zunächst keine Angaben. Erst Anfang Juli hatte SRI die erste Reifenfabrik in und für Europa in der Türkei gemeinsam mit Partner Abdulkadir Ozcan Otomotiv AS in Betrieb genommen. Hier wollen beide bis 2019 jährlich rund zehn Millionen Reifen bauen. ab

 

0 Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar

An Diskussionen teilnehmen
Hinterlassen Sie uns einen Kommentar!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.