Feuer bei ATU-Recyclingtochter Estato in Weiden ohne großen Schaden

Montag, 28. September 2015 | 0 Kommentare
 
Im Altreifenrecycling bei ATU in Weiden hat es gebrannt; der Schaden ist indes überschaubar
Im Altreifenrecycling bei ATU in Weiden hat es gebrannt; der Schaden ist indes überschaubar

Bei ATU in Weiden in der Oberpfalz hat es vergangene Nacht in der Altreifenverwertung gebrannt. Wie es dazu in der Lokalpresse heißt, sei bei dem Feuer bei der ATU-Tochterfirma Estato Umweltservice kein allzu großer Schaden entstanden, jedenfalls konnte ein Übergreifen der Flammen von zwei in Flammen stehenden Containern auf angrenzende Gebäude oder etwa die Granulieranlage selbst verhindert werden. Allerdings wurde der Zugverkehr auf der angrenzenden Strecke durch erhebliche Rauchentwicklung zeitweise behindert. Verletzt wurde bei dem Brand ersten Angaben zufolge offenbar niemand. Über die Brandursache ist derzeit noch nichts bekannt. Vermutungen zufolge könnte aber ein technischer Defekt in einem der Shredder der Auslöser des Feuers gewesen sein. Über eine Unterbrechnung des Betriebs wurde nichts bekannt. Estato gehört neben Genan zu den größten Altreifenverwertern Deutschlands. Die ATU-Tochter hatte im Geschäftsjahr 2013/2014 insgesamt rund 88.000 Tonnen Altreifen verarbeitet, das sind rund sieben Millionen Stück; Estato betreibt dazu außer in Weiden noch einen Zweigniederlassung im nordrhein-westfälischen Werl. ab

 

Schlagwörter: , , ,

Kategorie: Markt

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *