Im Vorfeld der Wintersaison steigende Werkstattauslastung erwartet

,

Der Zentralverband Deutsches Kraftfahrzeuggewerbe e.V. (ZDK) spricht mit Blick auf die Umfrageergebnisse für seinen aktuellen Geschäftsklimaindex von einer guten Stimmung im Kfz-Gewerbe. Selbst wenn der auf entsprechenden regelmäßigen Befragungen von ZDK-Mitgliedsbetrieben basierende Indexwert für das dritte Quartal mit 111,4 Punkten leicht unter die 115,9 Punkte für das zweite Quartal gerutscht ist, geht man seitens des Verbandes doch davon aus, dass die Branche „mit Schwung“ in Richtung Jahresende geht. Optimistisch stimmt die an der Umfrage Beteiligten dabei einerseits wohl die erfreuliche Entwicklung im Neuwagengeschäft sowie auch bei den Gebrauchten. Aber andererseits wird zugleich im Servicegeschäft mit Wachstum gerechnet.

Fürs letzte Viertel 2015 wird nun jedenfalls eine positive Geschäftsentwicklung erwartet. „So stieg der Indexwert zur erwarteten Geschäftslage für das vierte Quartal 2015 gegenüber dem dritten Quartal um 11,1 auf 113,2 Punkte. Auch gegenüber dem Vergleichswert des Vorjahres (105,0 Punkte) gab es einen Zuwachs von 8,2 Punkten“, so der ZDK. Knapp ein Drittel der befragten Betriebe (30,2 Prozent) erwartet demnach insgesamt eine Verbesserung der allgemeinen Geschäftslage gegenüber dem dritten Quartal 2015, und 61,3 Prozent gehen von saisonüblichen Geschäften aus.

Und haben bei der jüngsten Erhebung schon 26,9 Prozent der Umfrageteilnehmer die Werkstattauslastung im dritten Quartal als gut bezeichnet, 61,8 Prozent als befriedigend bzw. saisonüblich und nur 11,3 Prozent als schlecht, so rechnen 38,4 Prozent für das vierte Quartal mit einer besseren Werkstattauslastung, 57,2 Prozent mit einer gleichbleibenden/saisonüblichen und nur 4,4 Prozent mit einer schlechteren. Nachdem das Sommerreifengeschäft hinter den Erwartungen zurückgeblieben ist, dürfte diese positive Einschätzung nicht zuletzt auch maßgeblich von der im Herbst anstehenden saisonalen Umrüstung auf Winterreifen mit geprägt sein. cm

0 Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar

An Diskussionen teilnehmen
Hinterlassen Sie uns einen Kommentar!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.