Ford F100 im Rost-Look fungiert als Oxigin-Showcar

Donnerstag, 27. August 2015 | 0 Kommentare
 
Der Laderaum des Trucks wurde zum Studio umgebaut, das unter anderem eine „Felgenausstellung“ der aktuellen Oxigin-Designs beherbergt
Der Laderaum des Trucks wurde zum Studio umgebaut, das unter anderem eine „Felgenausstellung“ der aktuellen Oxigin-Designs beherbergt

Die AD Vimotion GmbH hat einen Ford F100 des Baujahres 1956 zum Showcar für die Leichtmetallräder ihrer Marke Oxigin umgebaut. Das Fahrzeug soll als eine Art Markenbotschafter fungieren und wurde von dem Unternehmen eigens dafür aus seinem Heimatland USA nach Deutschland geholt. Die Karosserie des Nachkriegs-Trucks wurde rundum im Rost-Look gestaltet, wobei orangefarbene Designelemente wie insbesondere das an Flammen erinnernde Logo der Felgenmarke auf beiden Flanken des Wagens Akzente setzen. Klar dürfte bei alldem freilich sein, dass der Ford auf Oxigin-Rädern steht: solchen des Typs „Ox18 Concave“ in 9×21 Zoll ET18 an der Vorder- und 11,5×21 Zoll ET32 an der Hinterachse. Zusätzlich kamen Adapter-Distanzscheiben von 50/60 Millimetern Stärke zum Einsatz, die in Kombination mit der Tieferlegung für einen „satten Sitz“ der Rad-Reifen-Kombinationen sorgen sollen. Apropos Reifen: Bestückt wurden die im „Black-Full-Polish“-Finish montierten Felgen mit Pirellis „P Zero“ in 245/35 ZR21 vorn und 325/25 ZR21 hinten. Der einstige Laderaum des Trucks ist übrigens als Studio eingerichtet, das neben einer „Felgenausstellung“ der aktuellen Oxigin-Designs einen großen Flachbildschirm zur Visualisierung der neuesten Videoclips der Rädermarke beherbergt. cm

Schlagwörter: , , , , , , , ,

Kategorie: Markt, Produkte, Tuning

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *