Andere Asiaten füllen „China-Lücke“ in den USA auf

Montag, 17. August 2015 | 0 Kommentare
 

In der amerikanischen Handelsbilanz des ersten Halbjahres spiegeln sich die teilweise exorbitant hohen Straf- und Ausgleichszölle auf Importreifen aus China in einer glatten Halbierung der Volumina wider. Die 12-Millionen-Lücke im amerikanischen Ersatzgeschäft wird allerdings mehr als ausgeglichen durch Importe aus anderen asiatischen Ländern wie Südkorea (+33,1%), Thailand (+35%), Indonesien (+25,2%), Taiwan (+16,8%), Philippinen (+50,7%), Vietnam (eine „Versiebenfachung“!) usw.

Außerdem lassen die Monatszahlen den Rückschluss zu, dass der Effekt der US-Maßnahmen langsam verpufft: Brachen die China-Importe gegenüber Vorjahr im Januar noch um 74 Prozent ein, so betrug der Rückgang im Juni gegenüber Vorjahr nur noch 35 Prozent. China ist nach wie vor die stärkste Quelle aller US-Reifenimporte mit einem Anteil von einem Sechstel – bei Lkw- und Busreifen auch nach wie vor mit Zuwachsraten. dv

Schlagwörter: ,

Kategorie: Markt

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *