BRV-Betriebsvergleich: Jeder zweite Händler konnte Ergebnis verbessern

,

Die aktuelle Betriebsvergleichsauswertung für den Zeitraum Januar bis Mai 2015 zeigt, dass sich die Zahl der verkauften Reifen sehr unterschiedlich entwickelt hat. „Insgesamt wurden die Stückzahlen des Vorjahres fast gehalten“, bilanziert der BRV die Daten des aktuellen Betriebsvergleichs. In den einzelnen Segmenten verloren allerdings Sommerreifen (Rückgang um 2,1 Prozent) und Leicht-Lkw-Reifen (Rückgang um 2,5 Prozent). Winterreifen konnten um zwölf Prozent gesteigert werden. Bei den Lkw-Reifen legte der Absatz von neuen Lkw-Reifen leicht um 0,7 Prozent zu, während es bei den runderneuerten Lkw-Reifen zu einem Absatzeinbruch von 9,8 Prozent kam. Sonstige Reifen liegen mit neun Prozent durchschnittlich im Plus. Positiv dabei: Umsätze aus dem Autoservice stiegen deutlich; außerdem konnte jeder zweite Händler ihr Betriebsergebnis gegenüber 2014 „mit teils unterschiedlichen Strategien verbessern“.

Durch das rückläufige Reifengeschäft sinkt der Gesamtumsatz in den Reifenbetrieben im Vergleich zu 2014 um 0,4 Prozent. Der Gesamt-Rohertrag verbesserte sich hingegen um 2,4 Prozent. Der Reifenservice (Pkw und Nutzfahrzeuge) zeigt aktuell mit +1,4 Prozent eine positive Tendenz im Vorjahresvergleich. Leistungen und Ersatzteilverkauf im Autoservice steigen deutlich (+9,9 Prozent). „Tendenziell ist der Autoservice vor allem für kleinere Reifenhändler für die Sicherung von Umsatz und Ertrag von immer größerer Bedeutung, da diese überproportional vom Rückgang im Reifengeschäft betroffen sind“, heißt es dazu weiter vonseiten des BRV.

Die Stückpreise sind sowohl im Bereich Pkw-Reifen als auch Lkw-Reifen und Felgen durchgängig in allen Teilnehmergruppen auf breiter Front gesunken. Die Betriebskosten stiegen im Gesamtdurchschnitt um 3,3 Prozent an und damit stärker als die ausgewiesenen Roherträge. In der Folge konnten die Unternehmen im Schnitt nur ein Betriebsergebnis von minus 2,1 Prozent vom Gesamtumsatz erwirtschaften. Dabei weisen Einzelbetriebe aus den Teilnehmergruppen tendenziell bessere Ergebnisse aus als die Filialbetriebe größerer Reifenketten.

„Es ist allerdings auch deutlich zu erkennen, dass rund 50 Prozent der am Betriebsvergleich teilnehmenden Unternehmen das Betriebsergebnis gegenüber 2014 mit teils unterschiedlichen Strategien verbessern konnten“, analysiert der Verband weiter.

„Jeder Händlerbetrieb trägt mit der Teilnahme am Betriebsvergleich zur Ermittlung von aussagekräftigen Zahlen für die Branche bei. Nutzen Sie die Möglichkeiten, die der BRV zur Verfügung stellt und die Teilnahme am BRV-Betriebsvergleich, um Ihr Unternehmen mittel- bis langfristig gut für den aktuellen Strukturwandel zu rüsten“, fordert der BRV auf.

Der nächste Betriebsvergleich Januar bis Dezember 2015 findet im Februar/März 2016 statt, die Erfassungsmasken werden rechtzeitig im Vorfeld der Auswertung an die Teilnehmer versandt bzw. vom BRV online zur Verfügung gestellt. ab

 

0 Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar

An Diskussionen teilnehmen
Hinterlassen Sie uns einen Kommentar!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.