3,9 Millionen Uniwheels-Räder im ersten Halbjahr

Donnerstag, 13. August 2015 | 0 Kommentare
 
Erwartet fürs Gesamtjahr 15 bis 20 Prozent Wachstum: der Uniwheels-VV Ralf Schmid
Erwartet fürs Gesamtjahr 15 bis 20 Prozent Wachstum: der Uniwheels-VV Ralf Schmid

Der Hersteller von Leichtmetallrädern Uniwheels AG, der kürzlich erfolgreich seinen Börsengang absolviert hat und erstmalig an der Warschauer Börse notiert ist, hat seine Finanzergebnisse für das erste Halbjahr 2015 (H1 15) vorgelegt. Im Zeitraum von Januar bis Juni 2015 hat die Uniwheels-Gruppe 3,9 Millionen Räder in beiden Bereichen – OEM und Accessory – verkauft (insgesamt ein Anstieg von 11,3 % im Vergleich zum ersten Halbjahr 2014). Im zweiten Quartal 2015 wurden zwei Millionen Räder verkauft (ein Anstieg von 14 % im Vergleich zum Vorjahr). Sowohl 3,9 Millionen verkaufte Räder in einem Halbjahr als auch zwei Millionen verkaufte Räder in einem einzigen Quartal sind neue Rekordergebnisse für das Unternehmen.

Während des ersten Halbjahrs 2015 erzielte Uniwheels Umsatzerlöse in Höhe von 217 Mio. Euro, was einen Anstieg von 26,8 % im Vergleich zu H1 2014 bedeutet. Das EBITDA stieg auf 27,9 Mio. Euro (+30,2 %) und das Nettoergebnis um 67 % auf 19,3 Mio. Euro. Das Nettoergebnis aus H1 beinhaltet einmalige Erträge aus Währungsderivatbewertungen in Höhe von 2,1 Mio. Euro.

„Das Jahr 2015 wird durch die zunehmende Nachfrage nach Rädern seitens europäischer Automobilhersteller, die Tatsache, dass wir unsere Kapazitäten maximal ausnutzen, sowie einen steigenden Aluminiumpreis geprägt sein, der Auswirkungen auf die Umsatzerlöse und den Materialaufwand haben wird“, sagt Ralf Schmid, Vorstandsvorsitzender der Uniwheels AG. „Für das Gesamtjahr 2015 erwarten wir ein Absatzwachstum im oberen einstelligen Bereich. Die Umsatzerlöse werden zudem durch einen höherwertigen Produktmix und Anpassungen des Aluminiumpreises beeinflusst werden, was zu einem Wachstum von schätzungsweise 15 % bis 20 % führen wird.“

„Insgesamt sind wir mit der Marktsituation und der Leistung unserer Gruppe im ersten Halbjahr 2015 sehr zufrieden. Für das gesamte Jahr erwarten wir, dass das EBITDA entsprechend der Absatzentwicklung steigen wird. Das stringente Kostenmanagement wird seine Wirkung zeigen“, ergänzt Dr. Karsten Obenaus, Finanzvorstand des Unternehmens.

Die Uniwheels AG hat kürzlich erfolgreich ihren Börsengang absolviert und ist erstmalig an der Warschauer Börse notiert. Durch die Ausgabe neuer Aktien erhielt das Unternehmen einen Bruttoerlös von rund 62,7 Mio. Euro. Die Erlöse aus dem Börsengang werden zum großen Teil verwendet, um den Bau eines neuen Produktionswerks in Stalowa Wola in Polen zu finanzieren, was die Produktionskapazität der Gruppe bis 2018 um rund zwei Millionen Räder erhöhen wird (auf insgesamt beinahe zehn Millionen). Die Bauarbeiten in Stalowa Wola haben im Juli begonnen. Nach Fertigstellung des neuen Werks in Stalowa Wola wird die vielleicht weltweit größte zusammenhängende Produktionsstätte für Leichtmetallräder aus drei benachbarten Werken mit einer Jahreskapazität von bis zu neun Millionen Rädern bestehen. dv

Schlagwörter: , , , , ,

Kategorie: Markt

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *