Check vor der Urlaubsfahrt – Reifenfülldruck ja, Profiltiefe seltener

Montag, 27. Juli 2015 | 0 Kommentare
 
Bei den Vorbereitungen auf eine lange Autoreise mit Kindern vergessen die Deutschen auch die Fahrzeugbereifung nicht, selbst wenn deren Profitiefe dabei stiefmütterlicher behandelt wird als der Fülldruck (Quelle: Forsa im Auftrag von Tank & Rast)
Bei den Vorbereitungen auf eine lange Autoreise mit Kindern vergessen die Deutschen auch die Fahrzeugbereifung nicht, selbst wenn deren Profitiefe dabei stiefmütterlicher behandelt wird als der Fülldruck (Quelle: Forsa im Auftrag von Tank & Rast)
Anlässlich der Sommerreisezeit hat die Autobahn Tank & Rast GmbH – Anbieter von Gastronomie, Einzelhandel, Hotellerie und Kraftstoff entlang des deutschen Schnellstraßennetzes – eine Forsa-Studie dazu in Auftrag gegeben, wie Autofahrer hierzulande sich bzw. ihr Fahrzeug auf eine Urlaubsreise mit Kindern vorbereiten. Herausgekommen ist, dass sich die Mehrheit der Befragten (78 Prozent) vergleichsweise viel Zeit für die Vorbereitungen nimmt und zudem viel Wert auf Sicherheit in Form einer Fahrzeugkontrolle (76 Prozent) legt. In Bezug auf das Thema Reifen erfreulich ist bei alldem außerdem, dass je nach Alter und Geschlecht so um die 80 Prozent deren Fülldruck überprüfen. „Etwas überraschend ist jedoch, dass den Reifen bei der Eigenkontrolle, zumindest was die Profiltiefe angeht, nicht viel Aufmerksamkeit geschenkt wird“, so die Studienautoren. Demnach kontrolliert mit lediglich 33 Prozent ein deutlich geringerer Anteil der Reisenden vor Fahrtantritt die Profiltiefe der Bereifung an ihrem Fahrzeug. cm

Schlagwörter: , , , , , , , , , , ,

Kategorie: Markt, Produkte

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *