Labeling führt zu Innovationen/besseren Reifen, meint Goodyear

,

Mit der internationalen „Denkfabrik“ ThinkYoung hat Goodyear ein Studienprojekt realisiert, bei dem es um die Zukunft der Mobilität geht. Dazu wurden an Hochschulen in Deutschland und elf weiteren europäischen Ländern mehr als 2.500 Studenten aus den Bereichen Natur- und Ingenieurwissenschaften, Kunst und Design im Alter zwischen 18 und 30 Jahren zu diesem Themenkomplex befragt. Ziel des Projektes unter dem Namen „ThinkGoodMobility“ ist es demnach, über das Aufzeigen der Perspektiven angehender Akademiker der sogenannten „Generation Y“ ein Verständnis für die Mobilität der Zukunft – konkret im Jahr 2025 – zu entwickeln.

Die Umfrage hat dabei unter anderem zutage gefördert, dass der jungen Generation verbrauchseffiziente Fahrzeuge wichtig sind und sie zudem Verbesserungen in Sachen Nachhaltigkeit bei den Verkehrswegen erwarten, damit die gewohnte Wahl- und Bewegungsfreiheit im Hinblick auf die individuelle Mobilität mit dem eigenen Auto beibehalten werden kann. An Maßnahmen auf dem Weg dorthin wurden Dinge wie die Entwicklung intelligenter Technologien für verbrauchsarme Fahrzeuge (rund 24 Prozent) sowie „umweltfreundliche und anpassungsfähige Reifen“ (rund 18 Prozent) oder ein intelligentes Verkehrsmanagement durch Fahrzeuge (rund 17 Prozent) genannt.

Noch spezieller zum Thema Reifen befragt, sollen die Teilnehmer „äußerst kraftstoffsparende Reifen“ (rund 33 Prozent) als immerhin zweitwichtigste zukünftige Produkteigenschaft genannt haben. „Junge Menschen erwarten von der Automobil- und Reifenindustrie, dass diese eine Führungsrolle in Sachen Nachhaltigkeit einnehmen“, erklärt Jean-Pierre Jeusette, Generaldirektor des Goodyear Innovation Center Luxemburg (GICL). Goodyear investiere kontinuierlich in Forschung und Entwicklung, um diesem berechtigten Anspruch gerecht zu werden, ergänzt er.

Bei der Studie hat sich außerdem herauskristallisiert, dass die „Generation Y“ bei alldem nicht allein die Industrie in der Verantwortung sieht. Auch der Staat bzw. die Politik müsse mit entsprechenden Anreizen und Regelungen eingreifen, um rascher Fortschritte im Hinblick auf verbrauchseffiziente Autos und Reifen erzielen zu können, wird gefordert. „Die neueste europäische Verordnung über die Kennzeichnung von Reifen hat zum Beispiel wesentliche Veränderung in der Industrie nach sich gezogen – mit einem Mehr an Innovationen und besseren Technologien bei Reifen“, ist das Reifenlabeling aus Jeusettes Sicht ein Beleg für den Erfolg eines solchen Ansatzes. cm

0 Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar

An Diskussionen teilnehmen
Hinterlassen Sie uns einen Kommentar!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.