Automobilmärkte USA und China im Plus – Russland und Brasilien im Rückwärtsgang

Freitag, 17. Juli 2015 | 0 Kommentare
 

Das automobile Wachstum wurde im ersten Halbjahr weiterhin getragen von den drei großen Automobilmärkten: Westeuropa stieg kräftig um gut 8 Prozent, die USA verbuchten einen Zuwachs von über 4 Prozent, China erreichte ein Plus von rund 7 Prozent. Sorgenkinder blieben unverändert Russland (-36 Prozent) und Brasilien (-20 Prozent), berichtet der Verband der Automobilhersteller (VDA).

In den USA erhöhten sich im abgelaufenen Monat die Light-Vehicle-Verkäufe (Pkw und Light Trucks) um knapp 4 Prozent auf rund 1,5 Mio. Einheiten. Während der Absatz im Light-Truck-Segment um 11 Prozent auf 811.000 Einheiten zulegte, gingen die Pkw-Verkäufe um knapp 4 Prozent zurück (659.600 Neuwagen). Das Volumen des gesamten Light-Vehicle-Marktes stieg im ersten Halbjahr um gut 4 Prozent auf rund 8,5 Mio. Neufahrzeuge, wobei das Light-Truck-Segment sich um knapp 10 Prozent auf gut 4,6 Mio. Einheiten erhöhte, während der Pkw-Bereich mit gut 3,8 Mio. Neufahrzeugen leicht unter dem Niveau des Vorjahres lag (-1 Prozent).

In China hatte sich bereits in den vergangenen Monaten das Wachstum spürbar verlangsamt. Erstmals erreichte der Neuwagenabsatz im Juni mit gut 1,4 Mio. Einheiten nicht das Vorjahresniveau (-2 Prozent). Bedingt durch das starke erste Quartal, verzeichnete der chinesische Pkw-Markt im ersten Halbjahr mit knapp 9,5 Mio. Einheiten ein Plus von rund 7 Prozent.

In Japan gingen die Pkw-Neuzulassungen im Juni um rund 4 Prozent auf 364.900 Fahrzeuge zurück. In den ersten sechs Monaten lag das Marktvolumen mit knapp 2,3 Mio. Einheiten um gut 12 Prozent unter dem Niveau des Vorjahreszeitraums.

Der indische Pkw-Markt verbuchte im vergangenen Monat ein leichtes Minus (-1 Prozent). Seit Januar stieg der Fahrzeugabsatz um gut 5 Prozent auf rund 1,4 Mio. Einheiten.

In Russland befand sich der Light-Vehicle-Markt im Juni mit 140.200 Neuwagen weiter auf Talfahrt (-30 Prozent). In den ersten sechs Monaten gingen die russischen Light-Vehicle-Verkäufe auf 782.100 Einheiten zurück (-36 Prozent). Nur im Vergleichszeitraum des Krisenjahres 2009 war der russische Markt noch schwächer.

Der brasilianische Light-Vehicle-Markt hatte im abgelaufen Monat ebenfalls den Rückwärtsgang eingelegt: Das Neuzulassungsvolumen verringerte sich um gut 18 Prozent auf 204.900 Einheiten. Im bisherigen Jahresverlauf wurden knapp 1,3 Mio. Fahrzeuge neu angemeldet (-20 Prozent). dv

Schlagwörter:

Kategorie: Markt

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *