Beitrag Fullsize Banner NRZ

„Verschnaufpause“ im deutschen Pkw-Markt erwartet

Angesichts der in Deutschland gut 1,6 Millionen neu zugelassenen Pkw während der ersten sechs Monate 2015 spricht man beim Center für Automobilmanagement (CAMA) der Universität Duisburg-Essen von einer „erwartungsgemäß positiv[en]“ Halbjahresentwicklung im deutschen Automobilmarkt. Dieser aus dem Blickwinkel der Automobilbranche erfreuliche Trend werde im weiteren Jahresverlauf anhalten, allerdings leicht eingebremst. Das ist wohl der Grund, warum das CAMA mit Blick auf das dritte Quartal von einer Art „Verschnaufpause“ spricht.

Immerhin seien von Januar bis Juni dieses Jahres etwa 80.700 Fahrzeuge (plus 5,2 Prozent) mehr neu auf die Straßen hierzulande gekommen als im entsprechenden Vergleichszeitraum 2014. Und bezogen auf das erste Halbjahr 2013 ist sogar von einem 7,7-prozentigen Zuwachs bzw. einem Mehr von knapp 116.000 Fahrzeugen die Rede. Nach CAMA-Berechnungen soll sich der positive Trend auf dem deutschen Automobilmarkt im dritten Quartal fortsetzen, wobei gegenüber dem zweiten Quartal allerdings eine saisonal bedingt rückläufige Entwicklung erwartet wird. Mit 763.000 Fahrzeugen geht man für den dritten Dreimonatszeitraum 2015 zwar von einem Neuzulassungsplus in Höhe von 48.600 Einheiten/6,9 Prozent bezogen auf das dritte Quartal 2013 sowie von 19.600 Einheiten/2,6 Prozent mit dem dritten Quartal 2014 als Referenz aus, doch verglichen mit dem zweiten Quartal sollen die Pkw-Neuzulassungen um 98.000 Einheiten bzw. 11,4 Prozent sinken.

„Dennoch markiert das dritte Quartal 2015 das stärkste dritte Quartalsergebnis seit dem Jahr 2011“, ist man beim CAMA schon jetzt überzeugt. Gingen im bisherigen Jahresverlauf mit gut einer Million diesem Segment zuzurechnenden Neufahrzeugen bzw. im ersten Halbjahr um etwa 73.200 Fahrzeuge (plus 7,6 Prozent) gestiegenen Neuzulassungen die stärksten Kaufimpulse von der gewerblichen Nachfrage aus, während sich im selben Zeitraum der Privatmarkt mit einem Zuwachs um 1,3 Prozent bzw. 7.500 auf nunmehr rund 576.600 Autos – so das CAMA – deutlich schwächer entwickelte, so wird sich den CAMA-Prognosen zufolge an der sich daraus ergebenden Kräfteverhältnis beider Teilmärkte von knapp zwei zu gut ein Drittel im Dreimonatszeitraum von Juli bis September nichts Durchgreifendes ändern.

Denn für gewerbliche wie für private Neuzulassungen wird im Hinblick auf das dritte Quartal 2015 eine annähernd gleichermaßen positive Entwicklung vorhergesagt. „Wie schon zuvor wird das Bruttoinlandsprodukt (BIP) auch im dritten Quartal um etwa 0,4 Prozent steigen. Aufgrund der weiterhin wachsenden Auftragseingänge, des stabilen Geschäfts- und Investitionsklimas sowie der günstigen Finanzierungsbedingungen erhalten gewerbliche Neuzulassungen im dritten Quartal 2015 Wachstumsimpulse, die jedoch saisonal bedingt etwas schwächer ausfallen als in den Vorquartalen“, so die Duisburg-Essener. Sie rechnen mit einem Anteil von etwa 63,3 Prozent für den gewerblichen Markt entsprechend annähernd 483.000 neuen Fahrzeugen in diesem Segment bzw. einem Plus von 12.300 Einheiten/2,6 Prozent gegenüber demselben Zeitraum 2014.

Gleichzeitig entspräche dies jedoch einem Rückgang der gewerblichen Neuzulassungen gegenüber dem ersten bzw. zweiten Quartal 2015 um etwa 19.200 (minus 3,8 Prozent) respektive 57.200 Fahrzeuge (minus 10,6 Prozent), heißt es. Und dass für die private Fahrzeugnachfrage im dritten Quartal etwa 280.000 Fahrzeuge prognostiziert werden und damit bezogen auf den Zeitraum Juli bis September vergangenen Jahres ein Zuwachs um 7.300 Einheiten bzw. 2,7 Prozent wird mit einer positiven Entwicklung auf dem Arbeitsmarkt mit im Jahresdurchschnitt erwarteten 2,9 Millionen Arbeitslosen, steigenden Realeinkommen, einer unveränderten Sparquote sowie relativ konstanten Verbraucherpreisen begründet.

Die positive Entwicklung der Neuzulassungen wird sich nach CAMA-Ansicht im vierten Quartal dann ebenfalls fortsetzen. „Positive Wachstumsimpulse auf den deutschen Automobilmarkt gehen im vierten Quartal insbesondere von höheren Preisnachlässen und einem anhaltenden BIP-Wachstum aus. Aufgrund der positiven Vorgaben und der stabilen volkswirtschaftlichen Entwicklung erwarten wir im vierten Quartal 2015 eine Steigerung der Neuzulassungen“, heiß es. Gegenüber einer früheren Gesamtjahresprognose, bei der von eben über drei Millionen neuen Pkw in Deutschland ausgegangen wurde, rechne man „aktuell aufgrund der günstigen Markt- und Rahmenbedingungen von einer Erhöhung der Neuzulassungen auf bis zu 3,1 Millionen Fahrzeuge“, was einer Zunahme der Neuzulassungen gegenüber dem Gesamtjahr 2014 um etwa 64.000 Fahrzeuge oder 2,1 Prozent gleichkäme. cm

0 Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar

An Diskussionen teilnehmen
Hinterlassen Sie uns einen Kommentar!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.