Team will Profil im Wettbewerb schärfen – Eckpfeiler „für erfolgreiche Zukunft“

,

„Einer für alle – alle für einen.“ – Der Leitspruch der „Drei Musketiere“ gelte auch bei der Top Service Team KG, Deutschlands großem Verbund unabhängiger Reifenfachhändler. Trotz des allgemeinen Stimmungstiefs, das auch das Geschäft für die freien Fachhändler zunehmend beeinträchtigt, sieht sich die seit 38 Jahren bestehende Kooperation für die Zukunft gut aufgestellt: „Wir haben die Veränderungen in unserer Branche angenommen. Dadurch sind wir stärker und schlagkräftiger geworden“, sagt der Beiratsvorsitzende Christian Stiebling. Und Gerd Wächter, Geschäftsführer der Team, die ihren Sitz in Isernhagen bei Hannover hat, ergänzt: „Der Organisationsgrad im Handel hat zugenommen. Davon profitieren vor allem die industriegeführten Ketten, insbesondere der E-Commerce. Unsere Gesellschaft bleibt aber selbstständig, und zwar mit einem geschärften Profilbild.“ Wie dieses Bild geschärft werden soll? Unter anderem mit einer Eigenmarke im Pkw-Bereich, einer „schlagkräftigen Strategie“ für E-Commerce und der Erweiterung der Plattform Servicequadrat um Lkw-Flotten.

Dafür hat die Top Service Team KG wichtige Eckpfeiler gesetzt. So soll eine strategische Kooperation mit dem Reifenhersteller Pirelli die Unabhängigkeit der Team-Gesellschafter sichern. Vereinbart wurden u. a. Kooperationen in Vertrieb und Marketing; die Zusammenarbeit habe bereits konkrete Formen angenommen: „So unterstützt Pirelli bei den Team-Gesellschaftern den Ausbau des Pannenservices im Lkw-Bereich mit mobilen Montage- und Servicewagen und hilft bei der Schaffung einer Eigenmarke im Pkw-Bereich“, heißt es dazu in einer Mitteilung der Team-Zentrale. Bei dieser Marke handelt es sich um das Pirelli-Fabrikat „Formula“, das als Pkw-Reifen über die Team-Partner und über die Pneumobil- und Driver-Partner exklusiv in Deutschland vertrieben wird. Formula-Reifen wurden zum jetzt auslaufenden Frühjahrsgeschäft erstmals über die Team-Partner angeboten.

Strategie für E-Commerce

Ein zweiter zentraler Punkt in der Ausrichtung der Team: „In Zusammenarbeit mit Continental soll bei allen Gesellschaftern eine schlagkräftige Strategie für den Internethandel umgesetzt werden. Dafür saßen Vertreter aller Team-Mitglieder in Workshops mit externen Spezialisten an einem Tisch und besprachen Themen wie „Customer Journey Management“, „Onlinemarketingstrategien“ sowie „Usability als Erfolgsfaktor“. Team-Geschäftsführer Wächter dazu: „Jeder Gesellschafter hat mindestens ein konkretes Projekt für sein Unternehmen definiert und mit konkreten Zeitplänen versehen. Die Koordination aller Projekte übernehmen wir als Zentrale. So stellen wir sicher, dass alle Gesellschafter von den erreichten Ergebnissen profitieren.“ Gerade diese Vernetzung ist für Christian Stiebling ein wesentliches Merkmal der Kooperation: „Gibt es bei einem Gesellschafter ein positives Projektergebnis, kann dieses von allen anderen sofort übernommen und umgesetzt werden.“

Einkaufspolitik auf dem Prüfstand

Auf dem Prüfstand steht aktuell auch die Einkaufspolitik innerhalb der Kooperation. Gerd Wächter: „Everybody’s darling – den gibt es nicht mehr.“ Drei interne Strategiegruppen diskutieren zurzeit über die zukünftige Ausrichtung im Einkauf innerhalb der Team. Wer Gewinner und Verlierer in diesem Prozess sein wird, so Gerd Wächter, soll sich „spätestens Ende 2015“ zeigen.

Servicequadrat: Plattform für Lkw-Flotten

Antworten auf die für die Wirtschaftlichkeit drängenden Fragen der Zukunft werde auch die Abrechnungsplattform Servicequadrat geben. Die Tochtergesellschaft von Top Service Team und point S Deutschland soll sich zusätzlich, analog zu den Pkw-Flotten, als die Plattform des freien Reifenhandels für Lkw-Flotten etablieren. „Die notwendigen Parameter dafür hat eine Projektgruppe von Team- und point-S-Gesellschaftern bereits beschrieben“. Gerd Wächter weiter: „Dazu gehörten auch die zukünftigen Anforderungen der Flottenfuhrparks unter Einbeziehung von RDKS-Technologie und Telematik.“ Bei der Umsetzung des Projektes soll Christian Eder helfen, der seit dem 1. Mai bei Servicequadrat in Dieburg als Vertriebsleiter Lkw/Nutzfahrzeuge tätig ist. Wie bei Pkw-Flotten so sollen auch Lkw-Flotten nicht nur von den Gründungspartnern der Servicequadrat bedient werden, also von Team und point S, sondern auch von den sogenannten „assoziierten Partnern“. Diese, so Gerd Wächter gegenüber der NEUE REIFENZEITUNG, seien vorwiegend andere Netzwerke wie TyreXpert, MLX oder Reifen.com, können aber auch individuelle Reifenhändler sein.

Starkes Wachstum in „Junior-Gruppe“

Dass sich die Kooperation um ihre personelle Zukunft keine Sorgen machen müsse, zeige die neu gegründete „Junior-Gruppe“ innerhalb der Team. Als „Nachwuchsorganisation“ soll sie ihren Teil zur Erhöhung der Attraktivität und zum klaren Bekenntnis zum Miteinander in der Team-Kooperation beitragen. Christian Stiebling: „Viele unserer Gesellschafter nutzen damit bereits in der dritten Generation die Unterstützung durch die Team-Kooperation.“ ab

 

 

0 Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar

An Diskussionen teilnehmen
Hinterlassen Sie uns einen Kommentar!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Beitrag Fullsize Banner unten