Thema RDKS „noch immer bei einigen nicht so richtig angekommen“

,

Seit dem im vergangenen Jahr abgeschlossenen Umbau am Firmensitz in Gomaringen bzw. der Schaffung zusätzlicher Büro- und Schulungsräume dort sowie mit der Erweiterung des Mitarbeiterstabes durch Thomas Zink als neuem Vertriebs- und Schulungsleiter bietet die Auswuchtwelt Ltd. & Co. KG nicht „nur“ Werkstattbedarf jeglicher Art an, sondern eben verstärkt auch Fortbildungen, wobei aktuell insbesondere das Thema Reifendruckkontrollsysteme (RDKS) im Vordergrund steht.

Wurden schon ab Mitte 2014 die ersten RDKS-Workshops unter dem Motto „Anfassen, Testen, Ausprobieren“ durchgeführt, gibt es dieses Jahr ebenfalls wieder diverse Kurse. Allein während der ersten beiden Monate 2015 sollen sich mehr als 100 Teilnehmer aus ganz Deutschland und den angrenzenden europäischen Ländern dazu angemeldet haben. Dieser Tage und noch bis in den August hinein stehen noch weitere RDKS-Schulungen – unterteilt jeweils in einen theoretischen und einen praktischen Teil – in Gomaringen im Terminkalender. Zumal nach Zinks Worten das Thema RDKS „noch immer bei einigen nicht so richtig angekommen ist“. Gleichzeitig stellt er jedoch heraus, dass nur Betriebe, die sich intensiv damit beschäftigt haben, ihren Kunden den nötigen Service bieten können. „Betrachtet man nur die Zulassungen seit dem 1. November 2014, so muss jedem bewusst sein, was im kommenden Herbst auf ihn zukommt“, rät der Auswuchtwelt-Vertriebsleiter dingend zur Vorbereitung auf die nächste saisonale Umrüstspitze.

Im praktischen Teil der RDKS-Workshops mit Auswuchtwelt-Vertriebs-/Schulungsleiter Thomas Zink (ganz links) steht „Learning by Doing“ im Vordergrund

Im praktischen Teil der RDKS-Workshops mit Auswuchtwelt-Vertriebs-/Schulungsleiter Thomas Zink (ganz links) steht „Learning by Doing“ im Vordergrund

Gerade die etwas ruhigere Zeit im Reifengeschäft wie aktuell etwa die über die Sommermonate biete sich dafür an, findet er. Denn bei den bisherigen RDKS-Schulungen des Unternehmens, bei denen vom Großbetrieb mit bis zu 60 Filialen bis hin zur Einmannfirma das ganze Spektrum des Reifenservices unter den Teilnehmern vertreten gewesen sein soll, hat sich laut Zink beispielsweise eine mitunter erschreckend hohe Fehlerquote beim Bedienen der Geräte zum Programmieren von RDKS-Sensoren wie auch beim Auslesen oder Kopieren von deren Daten gezeigt. „Nahezu die Hälfte aller Fehler sind auf Bedienungsfehler zurückzuführen. Der Faktor Mensch ist hier ein entscheidendes Kriterium“, fasst Schulungsleiter Zink die Erfahrungen der bisherigen Kurse mit Teilnehmern auf einem ganz unterschiedlichen (Vor-)Wissensstand zusammen.

„Nur wenn die vom Gerät erfragten Daten korrekt eingegeben werden, stimmt das Ergebnis. Einige Teilnehmer hatten bereits Geräte gekauft, die aber seit Wochen bzw. Monate im Schrank liegen. Auch das regelmäßige Pflegen der Updates bzw. das Anmelden der Geräte ist ein wichtiger Punkt, den unzählige Anwender einfach unterschätzen. Was nützt das beste Gerät, wenn die notwendigen Daten nicht zu finden sind?“, gibt er in diesem Zusammenhang zu bedenken. Insofern steht im praktischen Teil der RDKS-Schulungen „Learning by Doing“ – von der Eingangskontrolle samt Auslesen der Sensordaten von verschiedenen Fahrzeugen über das Ermitteln der Fahrzeugdaten und das Kreieren/Kopieren/Anlernen von RDKS-Sensoren bis hin zu deren Wartung – im Vordergrund, während im theoretischen Part Grundsätzliches wie die gesetzlichen Regelungen, die beiden RDKS-Arten (direkt/indirekt) oder Basiswissen zu Geräten/Sensoren/Werkzeugen vermittelt wird.

Doch die Auswuchtwelt Ltd. & Co. KG bietet nicht nur RDKS-Workshops in den eigens dafür eingerichteten Schulungsräumen in Gomaringen an. Vor Ort werden auch die von dem Unternehmen angebotenen Werkstattausrüstungen (Achsmessgeräte, Wuchtmaschinen, Montiermaschine, Bremsenprüfstände, Hebebühnen, Radwaschmaschinen etc.) gezeigt bzw. durch WdK-zertifizierte Mitarbeiter vorgeführt. Eine „Livewerkstatt“ soll Kunden ein realistisches Bild der angebotenen Produkte vermitteln, denn unabhängig vom Schulungsangebot, das über die RDKS-Thematik hinaus ebenso Kurse etwa in den Bereichen Montieren oder Wuchten umfasst, ist Werkstattbedarf aller Art das eigentliche Kerngeschäft der Gomaringer. „Jeder braucht etwas im Bereich Kfz“ sei schließlich der Leitgedanke bei Gründung des Unternehmens im Jahre 2007 gewesen, heißt es.

Eine „Livewerkstatt“ soll Auswuchtwelt-Kunden ein realistisches Bild der angebotenen Produkte vermitteln – dort können die Geräte demnach nicht nur angeschaut, sondern auch ausprobiert werden

Eine „Livewerkstatt“ soll Auswuchtwelt-Kunden ein realistisches Bild der angebotenen Produkte vermitteln – dort können die Geräte demnach nicht nur angeschaut, sondern auch ausprobiert werden

Gehörten anfangs nur Auswuchtgewichte und Ventile zum Portfolio des Anbieters, sei das Lieferprogramm seither ebenso stetig angewachsen wie die Zahl der Kunden in mittlerweile vielen Ländern Europas. Daher verwundert nicht, dass man schon 2011 ein eigenes, 4.500 Quadratmeter großes Gebäude am heutigen Firmensitz erwarb, es umbaute und sanierte, nur um ein Jahr später bereits ein Nachbargrundstück zu kaufen und einen Hallenneubau mit zusätzlichen 1.500 Quadratmetern Fläche anzuschieben. Nach Fertigstellung der „Livewerkstatt“ im Jahre 2013, die unter anderem der Vorführung von Achsmessanlagen der italienischen Firma Fasep dient, für welche die Auswuchtwelt Ltd. & Co. KG als Generalvertreter für Deutschland fungiert, folgte 2014 dann der Ausbau des Schulungsangebotes.

Im selben Jahr wurde zugleich eine Neuausrichtung des Direktvertriebs in Angriff genommen, wofür Geschäftsführer Dejan Meks Thomas Zink mit in sein Team holte. Qualität, schneller Service, neue Vertriebswege, Marketing und der direkte Kontakt zum Kunden sind die Hauptaufgaben des Vertriebsleiters, der zugleich als Schulungsleiter fungiert. Denn man bietet nicht nur im eigenen Hause Weiterbildungen an, sondern auch extern wie zum Beispiel auf Einladung von Landesinnungsmeister Alexander Radecki beim Landesverband des Reifenmechaniker- und Vulkaniseurhandwerks Baden Württemberg. Damit und mit einem nach ihren Worten mittlerweile kompletten Sortiment an Produkten, Maschinen und Werkzeugen für den Kfz- und Reifenservice beschreiben die Gomaringer sich selbst jedenfalls als „Fachgröße für Werkstattausrüstung“ – und vertreiben in dieser Funktion nicht zuletzt auch RDKS-Produkte solcher Anbieter wie Schrader, Huf oder Conti/VDO. cm

2 Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar

An Diskussionen teilnehmen
Hinterlassen Sie uns einen Kommentar!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Beitrag Fullsize Banner unten